Saisonstart am Scholla-Cup

Pünktlich mit dem Frühlingsbeginn startet morgen Samstag die Rekordzahl von beinahe 300 Geräteturnerinnen und Geräteturnern in der Mehrzweckhalle in Kriessern in die neue Wettkampfsaison.

Drucken
Teilen
Geräteturnen verbindet die Elemente Technik, Kraft und Eleganz. (Bild: pd)

Geräteturnen verbindet die Elemente Technik, Kraft und Eleganz. (Bild: pd)

GERÄTETURNEN. Beim traditionellen Scholla-Cup stehen die jüngeren und jüngsten Rheintaler Turntalente der Kategorien eins bis vier im Mittelpunkt.

Für manche eine Premiere

Morgen Samstag, 21. März, heisst es für den Turnnachwuchs der Geräteriegen von Schaan bis Staad früh aufstehen. Schon um 7.45 Uhr präsentieren die Jüngsten in der Kategorie 1 zum ersten Mal in dieser Saison, einige sogar zum ersten Mal überhaupt, vor den strengen Augen der Wertungsrichter ihre Wettkampfübungen. Ein Jahr lang haben sie an den Geräten Sprung, Boden und Reck fleissig geübt, haben Kraft und Beweglichkeit trainiert und mit viel Disziplin ihre Übungsabfolgen einstudiert. Jetzt dürfen sie erstmals vor Publikum zeigen, was sie gelernt haben, und ihr Stolz und ihre Freude wirkt ansteckend.

Am Scholla-Cup ist es auch nicht schlimm, wenn man vor lauter Nervosität etwas wackelt oder ein hilfesuchender Blick dem Trainer anzeigt, dass man in der Reihenfolge nicht mehr weiter weiss. Dass Geräteturnen trotzdem Spass macht, zeigt die stattliche Anzahl von 100 Turnerinnen und Turnern in der niedrigsten Kategorie.

Deutliche Steigerungen

Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl startet gleichzeitig auf einer parallel aufgebauten Anlage die Kategorie 2. Für diese gelten schon höhere Anforderungen, denn in dieser haben sie zusätzlich eine Ring- und die Buben gar noch eine Barrenübung zu absolvieren. Das verlangt vollen Einsatz, Eifer und Konzentration. Stolze Blicke, strahlende Gesichter, ab und zu eine heimlich weggewischte Träne und viel Magnesiumstaub, das prägt die Stimmung in der Kriessner Mehrzweckhalle.

Für die etwas älteren Turnerinnen und Turner, die ab 13.30 Uhr im Einsatz stehen, bildet der Scholla-Cup oft den wettkampfmässigen Einstieg in eine höhere Kategorie als im vergangenen Jahr. Hier im K3 und K4 lässt sich deutlich erkennen, wie die Anforderungen von Kategorie zu Kategorie steigen und wie sich aus einem relativ einfachen Element stets schwierigere Bewegungsabfolgen entwickeln. Für Athleten und Trainer hat sich dieser Wettkampf als erste Standortbestimmung in der neuen Saison etabliert. Was sitzt schon gut, und woran muss individuell noch gefeilt werden? Sind die Elemente sauber geturnt, die Bewegungsabläufe flüssig, die Körperhaltung gespannt?

Nur vereinsinterne Rangliste

Zum Saisonauftakt gelingt natürlich noch nicht alles perfekt. Aber die Begeisterung am Turnen, die Freude und der Ehrgeiz der Buben und Mädchen machen die tolle Atmosphäre des Scholla-Cups aus. Im Vordergrund stehen nicht nur die Leistung, sondern auch der Spass und das Mitmachen. Deshalb wird die Rangliste jeweils vereinsintern gebildet, und jeder Teilnehmer erhält eine Medaille. Sie soll Ansporn und Motivation bilden für den zukünftigen Einsatz und Belohnung sein für all die bisher geleisteten harten Trainingsstunden. Die Geräteturner freuen sich natürlich auf viele Zuschauer. Bis gegen 17 Uhr wird in der Mehrzweckhalle Kriessern Geräteturnen gezeigt und die Festwirtschaft des STV Kriessern wird bestens für das leibliche Wohl sorgen. (eg)

Zeitplan: K1 und K2 (in 2 Abteilungen): 7.45 bis 9.50 Uhr und 9.50 bis 12 Uhr; Rangverlesen 12.40 Uhr, K3 und K4: 13.30 bis 15.50 Uhr, Rangverlesen 16.20 Uhr.