SÄGESPORT: Ein wohltuend zeitloser Sport

Am Freitag und Sonntag, 20. und 22. Mai, feierten die Sägesport-Freunde Rheintal auf dem Schulareal Roosen in Lüchingen mit ihrer 12. internationalen Hand- und Waldsägemeisterschaft das 25-Jahr-Jubiläum – dank Föhn bei idealen sommerlichen Bedingungen.

Max Tinner
Merken
Drucken
Teilen
Die Gründungsmitglieder der Sägesport-Freunde Rheintal, von links: Kurt Lüchinger, Kurt Breu, Karl Sonderegger (dazwischen die Ehrendamen Sabrina Städler und Eveline Duss-Städler), Bruno Städler, Gust Segmüller, Johann Goldener, Rolf Goldener und Ursula Thurnherr. Nicht anwesend sein konnte zum Festakt das neunte Gründungsmitglied, Hans Baumgartner. (Bilder: Max Tinner)

Die Gründungsmitglieder der Sägesport-Freunde Rheintal, von links: Kurt Lüchinger, Kurt Breu, Karl Sonderegger (dazwischen die Ehrendamen Sabrina Städler und Eveline Duss-Städler), Bruno Städler, Gust Segmüller, Johann Goldener, Rolf Goldener und Ursula Thurnherr. Nicht anwesend sein konnte zum Festakt das neunte Gründungsmitglied, Hans Baumgartner. (Bilder: Max Tinner)

SÄGESPORT. 25 Jahre wird es die Sägesport-Freunde Rheintal nächstes Jahr schon geben. Dass das Jubiläum heuer gefeiert wurde, liegt daran, dass man das Fest im Rahmen der alle zwei Jahre – und turnusgemäss eben dieses Jahr – stattfindenden Hand- und Waldsägemeisterschaft feiern wollte, zusammen mit Gleichgesinnten aus der ganzen Schweiz.

Ein volkstümlicher Sport

Angefangen hat alles ja tatsächlich schon vor der Vereinsgründung. Gust Segmüller habe zusammen mit Fritz Roth an einer Handwerker-Sägemeisterschaft der SFS Stadler Eisenwarenhandlung in Heerbrugg teilgenommen, erzählte Sägesport-Freunde-Präsident Bruno Städler am Festakt am Sonntagnachmittag. Die beiden seien dermassen begeistert gewesen von dieser neuen volkstümlichen Sportart, dass sie sich gleich für einige weitere Wettkämpfe angemeldet hätten, die es andernorts bereits gab. Auf dem Haldiberg, zwischen Bristenstock und Stanserhorn, seien an der Schweizer Meisterschaft die Favoriten bereits gesetzt gewesen, als die beiden eingetroffen seien. Gust Segmüller habe den gestandenen Sennen und Älplern aber gezeigt, wie schnell schnelles Sägen wirklich geht.

28mal Schweizer Meister

Man kann sich vorstellen, dass mit dem Erfolg die Begeisterung noch wuchs. Zusammen mit Gleichgesinnten wurde ein OK gegründet, das eine erste internationale Hand- und Waldsägemeisterschaft organisierte, die dann 1992 in Hinterforst ausgetragen wurde. Wenige Monate später gründete man aus dem OK heraus den heute noch bestehenden Verein.

Jenem ersten Schweizer Meistertitel Gust Segmüllers folgten übrigens noch viele weitere. 28 seien es mittlerweile, sagte Bruno Städler nicht ohne berechtigten Stolz. 14 habe allein Segmüller gewonnen.

Enge Freundschaften

Trotz aller sportlichen Konkurrenz verbindet die Sägesport-Freunde Rheintal mit den Sägesportlern andernorts in der Schweiz längst eine enge kameradschaftliche Freundschaft. Nicht zuletzt mit Haldi im Urnerland. Darum trommelten die Rheintaler auch im Lawinenwinter 1999 nach einer verheerenden Lawine im Maderanertal über drei Dutzend Säge- und Holzspaltsportler zusammen, um dort zu helfen.

Anspruchsvoller als man denkt

Dabei sei Sägesport anspruchsvoller als man vielleicht denke, meinten die Festredner, Stadtpräsident Ruedi Mattle und Bauernverbandspräsident Markus Ritter, übereinstimmend. Nebst einer guten Technik sei auch Ausdauer nötig. Und dies erfordere eine gute Vorbereitung, sprich intensives Training. Für Ruedi Mattle ist der Sägesport etwas wohltuend Zeitloses. Mehr noch – es sei ein Hobby, bei dem man sich aus der heutigen hoch technisierten Welt eine Zeit lang zurückziehen kann.

Markus Ritter richtete den Blick mehr auf das Holz, welches die Sägesportler zur Ausübung ihres Sports benötigen. Holz sei für die Schweiz überaus wichtig als Baustoff und als Energieträger. 1,2 Mio. Hektaren oder rund 30 % der Landesfläche sei mit Wald bestockt. Diesen Wald gelte es zu nutzen und zu pflegen. Ritter sieht den Sägesport darum auch als Werbeträger für das Schweizer Holz.

Bauernverbandspräsident Markus Ritter: «Sägesportler sind Werbeträger für das Schweizer Holz.» (Bild: Max Tinner 9450 Luechinge)

Bauernverbandspräsident Markus Ritter: «Sägesportler sind Werbeträger für das Schweizer Holz.» (Bild: Max Tinner 9450 Luechinge)

Die Lokalmatadoren Daniel Haltiner (links) und Stefan Fenk wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. (Bild: Ulrike Huber)

Die Lokalmatadoren Daniel Haltiner (links) und Stefan Fenk wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. (Bild: Ulrike Huber)

Starke Frauendoppel an der Waldsäge, von links: Sabrina Städler und Ursula Thurnherr (2.), Sonja Freund und Caroline Steiger (1.). (Bild: Max Tinner 9450 Luechinge)

Starke Frauendoppel an der Waldsäge, von links: Sabrina Städler und Ursula Thurnherr (2.), Sonja Freund und Caroline Steiger (1.). (Bild: Max Tinner 9450 Luechinge)