Ruth Ambühl stellt aus

Am Wochenende vom 16. und 17. Februar bietet sich die Gelegenheit, bisher nicht öffentlich gezeigte Zeichnungen und Skizzen der Rheintaler Künstlerin Ruth Ambühl zu sehen.

Merken
Drucken
Teilen

RHEINECK. Die Ausstellung findet aus Anlass des 88. Geburtstags der Malerin im evangelischen Kirchgemeindehaus Rheineck statt.

Aufgewachsen in Altstätten, hat Ruth Ambühl schon als Kind leidenschaftlich gerne gemalt. Ihr Vater erkannte bald das künstlerische Talent seiner Tochter und rahmte manche ihrer Aquarelle ein. Als sie im Alter von 15 Jahren ihren ersten Malkasten mit richtigen Ölfarben erhielt, war die kunstbeflissene junge Malerin kaum noch zu halten; sie nahm Unterricht bei einem Maler in Kreuzlingen und frönte ihrer Leidenschaft bei jeder Gelegenheit. Später wurde sie Schülerin von Professor Júszko Bélà (Kunstakademie Budapest), der als ungarischer Flüchtling in Bregenz Zuflucht gefunden hatte.

Ruth Ambühl besuchte das Seminar und wurde Kindergärtnerin – während 37 Jahren war sie in Thal tätig gewesen und hatte mit grosser Hingabe unzählige Kinder auf ihre Schulzeit vorbereitet. Ulrich Elsener – einer ihrer damaligen Malschüler – weilte unlängst bei ihr zu Besuch; nach über 50 Jahren gab es viele gemeinsame Erinnerungen aufzufrischen. Beim Abschied schenkte Ruth Ambühl ihrem früheren Schüler eine Zeichnung; so entdeckte Ulrich Elsener, heute selbst Kunstmaler, einen bisher ungehobenen Schatz an Skizzen, Aquarellen und Zeichnungen.

Mit seiner Begeisterung für ihre Zeichnungen und Skizzen vermochte er Ruth Ambühl davon zu überzeugen, dass ihre Werke unbedingt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollten. Gemeinsam suchten sie die Bilder aus, Ulrich Elsener liess diese rahmen und organisierte in Zusammenarbeit mit Marianne Marti («Saphiria» Feste und Feiern, Rheineck) die Ausstellung rechtzeitig zum 88. Geburtstag der Künstlerin. Er wird anlässlich der Ausstellungseröffnung auch die Laudatio halten. Wer bis jetzt vor allem Ruth Ambühls Ölbilder kannte, wird mit den Zeichnungen, Aquarellen und Skizzen eine ganz andere Seite der bekannten Malerin entdecken.

Die Ausstellung im evangelischen Kirchgemeindehaus wird am Samstag, 16. Februar, um 10 Uhr eröffnet. Die Künstlerin wird während der meisten Zeit anwesend sein; Kurator Ulrich Elsener wird am Samstag um 14 Uhr die Eröffnungsansprache halten. Ein Kuchenbuffet, Kaffee und Tee laden zum Verweilen ein. (pd)

Öffnungszeiten: Samstag, 16., und Sonntag, 17. Februar, jeweils von 10 bis 18 Uhr.