RÜTHI/BALGACH: Ein schauspielerisches Multitalent

Jeweils am Freitagabend und den ganzen Samstag wird auf der Freilichtbühne unter der Leitung von Regisseurin Simona Specker geprobt. Hart geprobt. Eine besonders anspruchsvolle Rolle hat Robin Egloff.

Drucken
Teilen
Robin Egloff, der Jäger des «Schmugglerkönigs», liebt wandlungsstarke Charakterrollen und opfert fürs Spiel auf der Bühne viel seiner Freizeit. (Bild: b)

Robin Egloff, der Jäger des «Schmugglerkönigs», liebt wandlungsstarke Charakterrollen und opfert fürs Spiel auf der Bühne viel seiner Freizeit. (Bild: b)

Robin Egloff spielt den Grenzwächter, der hinter dem «Schmugglerkönig» her ist. Da kommt ihm sehr zugute, dass er ein schauspielerisches Multitalent ist.

Der Balgacher hat die Theater-Company-Ausbildung absolviert und in «Einer flog über das Kuckucksnest» die psychopathische Rolle des Cheswick gespielt. Bravourös. In der Rockoper «What ever you want» stand er als Musical-Darsteller auf der Bühne, sang, spielte und tanzte - und erntete viel Applaus. Reichlich Applaus gab es für ihn auch im Werdenberger Kleintheater Fabriggli bei seiner ersten Zusammenarbeit mit Regisseurin Simona Specker in «Die bessere Hälfte». Dies ist nur eine kleine Auswahl von Egloffs Auftritten.

Erstmals in ganz grosser Rolle

Alle Rollen, die Egloff bisher gespielt hat – ob gross oder klein – haben eines gemeinsam: Sie waren sehr anspruchsvoll. «Sich da voll hinein zu leben, das ist einfach einzigartig», antwortet er auf die Frage, warum er gerne anspruchsvolle Rollen spiele, auch wenn sie wie diesmal viel Probenarbeit und vollen Einsatz verlangen. Anspruchsvoll ist auch seine Rolle als Grenzwächter Franz Steiger, der dem Schmuggler­könig hinterherjagt und ihn trotz Grossaufgebots nicht zu fassen kriegt. Oder doch? Das sei hier nicht verraten; dass Robin Egloff bei der Freilichtbühne erstmals in einer grossen Hauptrolle steht, hingegen schon. Als Gegner des Schmugglerkönigs kann er seine ganze Wandlungsfähigkeit und sein grosses schauspielerisches Talent einsetzen. Die Stimmungsmomente reichen von Verliebtheit über Freude bis hin zu Enttäuschung und tiefem Groll.

Im Karussell der Gefühle muss Robin Egloff alle Register seines Könnens ziehen. Wie alle Schauspielerinnen und Schauspieler der Aufführung bereitet Robin Egloff sich mit einer persönlich verfassten Biografie zu seiner Rolle intensiv vor. Obwohl das von Kuno Bont verfasste Theaterheft den Charakter und das Wesen des Grenzwächters schon sehr ausgeprägt beschreibt, bleibt für Robin Egloff und die Regisseurin Simona Specker noch viel Spielraum, um dem Grenzwächter Franz Steiger einen markanten und einzigartigen Ausdruck zu verleihen.

«Ich nehme deshalb die Proben sehr ernst – es ist jedes Mal ein noch tieferes Bekanntwerden mit der Person, die ich spiele», sagt Robin Egloff. Es geht noch 24 Tage bis zur Premiere. (b)