«Rüthi hät's», das Fest, und darum heisst es: «Rüthi singt»

RÜTHI. Der bekannte Slogan der Gemeinde Rüthi hat das OK kurzerhand übernommen und modifiziert: «Rüthi singt». Und mindestens über das Wochenende war das auch so. Am Samstag fand in der Kirche St.

Max Pflüger
Merken
Drucken
Teilen

RÜTHI. Der bekannte Slogan der Gemeinde Rüthi hat das OK kurzerhand übernommen und modifiziert: «Rüthi singt». Und mindestens über das Wochenende war das auch so. Am Samstag fand in der Kirche St. Valentin der friedliche Sängerwettstreit statt, und am Sonntag weihte der Männerchor Rüthi im Festgottesdienst seine neue Fahne. Erst die zweite in der 120-jährigen Vereinsgeschichte, wusste OK- und Vereinspräsident Peter Eggenberger.

Gute Leistungen

Mit dem am Wertungssingen Gehörten waren die Experten zufrieden. Gute Artikulation, rhythmische Präzision und abwechslungsreiche Dynamik zeichnete die Vorträge aus. Auch mit solistischen Leistungen wussten verschiedene Chöre zu überzeugen. Drei Chöre wurden denn auch mit der Höchstnote «vorzüglich» ausgezeichnet (Gemischter Chor Eichberg, Männerchöre Kobelwald und Oberriet). Neun Chöre erhielten ein «sehr gut» und zwei ein «gut».

Festfreude im Zelt

Das Sängerfest bot natürlich auch Gelegenheit, Freundschaften zu pflegen und Beziehungen zu knüpfen. Im Festzelt unterhielten Musikformationen – wie die Bauernkapelle Oberriet oder die 2-Länder-Musikanten.

Aber auch gesungen wurde. Am Sonntagnachmittag standen Auftritte der Patensektion Männerchor Oberriet und des befreundeten Männerchors Liederkranz, D-Alttann, auf dem Programm.

Strahlend: Wetter und Laune

Zwei Tage lang strahlte in Rüthi die Sonne mit der Festlaune der Männerchörler und ihrer Gäste um die Wette.

Auch wenn der «Kassensturz» und die endgültige Bilanz erst bevorsteht: Eines ist jetzt schon sicher: Sänger, Publikum und OK sind mit dem 62. Rheintaler Gesangsfest zufrieden.