RÜTHI: Einschränkungen wegen Baustelle

Weil dieser Tage an der Staatsstrasse unterhalb des Gebietes Bitzi/Färsch mit dem Bau eines Mehrfamilienhauses begonnen wird, muss eine Bushaltestelle an der Staatsstrasse verlegt und der Färschweg gesperrt werden.

Drucken
Teilen
Die Bushaltestelle an der Staatsstrasse muss wegen der Bauarbeiten verlegt werden. (Bild: pd)

Die Bushaltestelle an der Staatsstrasse muss wegen der Bauarbeiten verlegt werden. (Bild: pd)

Diese Woche wird gegenüber dem «Löwengarten» mit dem Aushub für ein Mehrfamilienhaus begonnen. Der Gemeinderat schreibt von «grossen logistischen Herausforderungen», weil die Kantonsstrasse direkt ans zu bebauende Grundstück angrenzt.

So ist zum Beispiel auf dem Grundstück der Baustelleninstallationsplatz einzurichten, damit der Verkehr auf der Staatsstrasse nicht beeinträchtigt wird. Es entsteht eine Baugrube mit stellenweise bis zu 8 Metern Fallhöhe. Die Baustelle wird aus diesem Grund komplett eingezäunt. In Rücksprache mit der Politischen Gemeinde wird die Bauherrschaft die bestehende Fusswegverbindung Färschweg während der Bauzeit absperren. Nur so lasse sich die Sicherheit der Fussgänger sicherstellen, schreibt der Gemeinderat.

Die Fusswegverbindung von der Staatsstrasse ins Gebiet Bitzi/Färsch wird nach dem Abschluss der Bauarbeiten wieder erstellt. Danach verläuft der Färschweg entlang der Grundstücksgrenzen um das neue Mehrfamilienhaus herum.

Trottoir passierbar, Haltestelle verlegt

Das direkt vor dem Grundstück verlaufende Trottoir bleibt während der Bauzeit frei passierbar. Mit leichten Behinderungen ist wegen der Baustellenein- und Ausfahrt zeitweise zu rechnen.

Wegen der Bauarbeiten muss die Bushaltestelle Bahnhofstrasse in Kürze vorübergehend an ­einen anderen Standort verlegt werden. Die Bewilligung für die Baustellensignalisation und jeweiligen Massnahmen durch die Abteilung Verkehrstechnik der Kantonspolizei St. Gallen steht noch aus.

Beabsichtigt ist, die Bushaltestelle Bahnhofstrasse von der Staatsstrasse vorübergehend an die Bahnhofstrasse auf das gemeindeeigene Grundstück Nr. 49 (Kiesplatz vor dem Restaurant Löwengarten) zu verlegen.

Ganz so einfach aber ist das mit dem Verlegen der Bushaltestelle nicht. Damit das Holzhäuschen an der Bushaltestelle den Transport an den neuen Standort übersteht, muss man es verstärken oder abreissen und neu aufbauen. «Das mit der Haltestelle muss mit der RTB und dem Bauamt noch besprochen werden», sagt der Rüthner Gemeindepräsident Philipp Scheuble auf Nachfrage der Redaktion.

Wanderweg während etwa zehn Monaten gesperrt

Und wer bezahlt die Umlegung des Färschweges und die Um­triebe mit der Haltestelle? «Das ist Sache der Bauherrschaft, die ist über die Massnahmen ­genauestens informiert», sagt Scheuble. Der Färschweg ist Teil des Wanderwegnetzes. Wie lange man den nicht benützen kann, steht noch nicht fest, der Gemeindepräsident geht von mindestens zehn Monaten aus. Das Gebiet Bitzi/Färsch kann man über die Färschstrasse erreichen, ein Umweg von 200 bis 300 Metern.

Die Bauherrschaft ist die Grüntal Immo GmbH, Wittenbach. Sie lässt an der Staatsstrasse 27 ein Mehrfamilienhaus mit 14 Wohnungen und 27 Tiefgaragenplätzen entstehen. Es handelt sich um das Grundstück 1493, Oberer Weier. (gk)