Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RÜTHI: 203 Jugendliche sind suchtmittelfrei

Der Gründer und Präsident der Kodex-Stiftung für Suchtmittelprävention Hubert Ruf war am Samstag dabei, als Jugendliche für ihren Verzicht auf Zigi und Co in der Mehrzweckhalle Bünt ihre Medaillen bekamen.
Kurt Latzer
31 Gold-, 59 Silber- und 113 Bronzemedaillen wurden am Samstag in der Rüthner Mehrzweckhalle an Jugendliche verliehen. (Bild: Kurt Latzer)

31 Gold-, 59 Silber- und 113 Bronzemedaillen wurden am Samstag in der Rüthner Mehrzweckhalle an Jugendliche verliehen. (Bild: Kurt Latzer)

Kurt Latzer

Die Jugendlichen müssen auf einiges verzichten: Auf Rauchwaren, wozu auch Wasserpfeifen und E-Zigaretten zählen, unnötige Medikamente und selbstverständlich Drogen. 203 Jugendliche haben die Bestimmungen des Präventions-Kodex erfüllt, 113 zum ersten, 59 zum zweiten und 31 Jugendliche zum dritten Mal. Je nachdem wie lange die Schülerinnen und Schüler dabei sind, bekommen sie eine Bronze-, Silber- oder Goldmedaille. Die Jugendlichen, die am Samstag Gold erobert haben, sind im Mai zu einem besonderen Anlass nach Widnau eingeladen, an dem sie ihren Baum pflanzen dürfen.

Nein sagen ist ein Zeichen der Stärke

Zu Besuch bei der Feier war auch Philipp Scheuble, Gemeindepräsident von Rüthi. Er erzählte von seiner Jugendzeit in Balgach und Heerbrugg. «Auf meinem Schul- oder Nachhauseweg bin ich oft Randständigen begegnet, die alkoholisiert waren oder unter Drogen standen», sagte Scheuble. Damals habe er beschlossen, nie so zu leben. Der Gemeindepräsident gratulierte den Preisträgerinnen und Preisträgern. Mit dem Verzicht auf Suchtmittel und dem Mut dazu, nein zu sagen, hätten die Jugendlichen Stärke bewiesen. Interessiert folgten die Gäste auch den Worten von Hubert Ruf. Er erzählte den Schülerinnen und Schülern, was ihn als Lehrer in Peru in den 1980er-Jahren dazu bewogen hatte, sich für die Suchtmittelprävention einzusetzen.

Kodex-Vereine in 35 Regionen

«Einer meiner Schüler war ein ausgezeichneter Fussballer. Nachdem er mit Drogen in Kontakt kam, stürzte er vollkommen ab», sagte Ruf. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz habe er 1986 das Pilotprojekt Kodex gestartet.

Was damals in kleinem Rahmen in Frauenfeld begann, wurde zum Erfolg. Mittlerweile gibt es 35 regionale Kodex-Vereine. Und kürzlich wurde im Rahmen einer grossen Feier in St. Gallen die 40000. Auszeichnung verliehen.

Die Feier in der Rüthner Mehrzweckhalle wurde von den Sängerinnen Leonie und Luisa Kobelt begleitet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.