RSK-Nachwuchs mit Erfolgserlebnis

Mit der dritten Runde der ORV-Mannschaftsmeisterschaft schlossen die Kriessner Nachwuchskämpfer ihre Meisterschaft 2015 ab. Sie erreichten zwei Siege und ein Unentschieden.

Drucken
Teilen
Die grosse Nachwuchs-Mannschaft der RS Kriessern steigerte sich im Verlaufe des Turniers kontinuierlich. (Bild: Patrick Dietsche)

Die grosse Nachwuchs-Mannschaft der RS Kriessern steigerte sich im Verlaufe des Turniers kontinuierlich. (Bild: Patrick Dietsche)

KRIESSERN. Mit drei Kämpfen gegen die RR Schattdorf, die RR Tuggen, die RS Freiamt und den RC Oberriet-Grabs war das Programm happig. Die Meisterschaft bietet den Clubs die Möglichkeit, ihren gesamten Nachwuchs ins Rennen zu schicken, sind doch 15 Gewichte mit den Altersklassen Jugend, Kadetten und Junioren zu besetzen. Für die 22 Ringer der RS Kriessern war es ein tolles Erlebnis, als Teil eines Teams auftreten zu können und einen zum Erfolg der Mannschaft leisten zu können.

Klassierung noch nicht bekannt

Jedes der sechs Teams hat an drei Runden der Meisterschaft anzutreten und dabei zwei bis vier Kämpfe zu absolvieren. Die Kriessner schlossen in Oberriet zwar ihren Teil ab, können aber noch nicht sagen wie sie klassiert sind, da die letzte Runde ohne sie noch nicht ausgetragen wurde. Am letzten Samstag in Oberriet wussten die Rheintaler aber zu überzeugen. Trainer Reto Wüst hatte seine helle Freude am Auftritt seiner Schützlinge und konnte mit Genugtuung feststellen, dass man sich im Verlauf der Meisterschaft kontinuierlich steigern konnte.

Standen in den ersten sechs Kämpfen dem Sieg gegen die RR Tuggen noch zum Teil knappe Niederlagen gegenüber, schaffte man im Nachbardorf gleich zwei Siege und ein Unentschieden.

Nochmals gesteigert

Vor allem das deutliche 37:22 gegen die RS Freiamt machte Mannschaft und Trainer stolz, ging der erste Kampf gegen die Aargauer doch noch knapp verloren. Auch gegen Schattdorf korrigierte man die Niederlage aus der Hinrunde und holte sich ein 30:30. Tuggen hatte diesmal keine Chance und wurde gleich mit einer 51:10-Packung von der Matte geschickt. Einzig der hohe Meisterschaftsfavorit vom RC Oberriet-Grabs stellte (noch) eine zu hohe Hürde dar, doch das 23:37 war deutlich besser, als es das Resultat im ersten Kampf war. Nun startet die Vorbereitung auf die nächsten Grossereignisse, mit dem Höhepunkt der Schweizer Meisterschaften vom 30. Mai in Brunnen.