Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Rössli» und «Burg» bei den Besten

Diese Woche ist das «Gault Millau»-Ranking 2019 erschienen. Vier Lokale im Rheintal zählen zu den besten 850 Restaurants der Schweiz. Dieses Jahr schafften zwei Neue den Eintrag in den Gastroführer.
Susi Miara
Küchenchef Fritz Tatzl mit seinem Team. (Bild: Bilder: pd)
Küchenchef Fritz Tatzl mit seinem Team. (Bild: Bilder: pd)
2 Bilder

«Rössli» und «Burg» bei den Besten

Die Gastrokritiker des «Gault Millau» haben diesmal 850 Restaurants getestet und Punkte vergeben. Im Rheintal konnten alle Restaurants ihre Anzahl Punkte halten. Zwei Neue kamen dazu.

Das Restaurant Landhaus in Rheineck wurde wieder mit 14 Punkten bewertet. Seit gut fünf Jahren sind Ramona Eigenmann und Gino Kobi im historischen Landhaus mit Blick auf den Bodensee Gastgeber. Am Mittag gibt es bei ihnen Tagesempfehlungen, auf der vielfältigen Abendkarte dominiert Fleisch.

Mit 16 Punkten steht das Restaurant Paul’s in Widnau an der Spitze der Rheintaler Lokale. Dazu schreibt der Gastroführer: «Paul’s ist einer der wenigen Hotspots im Rheintal für Gourmets. Im herrschaftlichen Haus ist die Einrichtung stilvoll, die grosse Terrasse unter Platanen idyllisch. Passend zum Ambiente kocht Bernd Schützelhofer ambitioniert, inspiriert und fehlerlos.» Neu und gleich mit 14 Punkten schaffte das Restaurant Rössli in Balgach den Eintrag in den Gastroführer. «Pech für die Rorschacher, Glück für die Balgacher», schreibt dazu «Gault Millau». Fritz Tatzl wechselte nach einem Konzeptwechsel vom «Stadthof» ins «Rössli». Kein schlechter Tausch. Tatzl wirkt jetzt in einem 2016 als «Historisches Restaurant des Jahres» ausgezeichneten Haus mit gemütlichen Stuben und lauschigem Garten. Auch in neuer Umgebung hält der Chef an Bewährten fest. Das legendäre Chateaubriand steht zum Beispiel immer auf der Karte.

Die 14 Punkte hatte Fritz Tatzl bereits im «Stadthof», Rorschach. Erst seit einem halben Jahr führt er das «Rössli». Mit dem Besuch der Gastrokritiker hat er so schnell nicht gerechnet. Umso grösser ist seine Freude. «Für uns ist es eine Bestätigung für die Arbeit, die wir täglich leisten», sagt er. Wichtiger sei aber, dass die Gäste zufrieden sind. Er freue sich aber auch, dass er und sein Restaurant in Balgach so gut aufgenommen wurden.

«Küchenchef Sascha Beilke interpretiert die traditionelle Küche modern und setzt auf Lokales», schreibt der Gastroführer bei der Vorstellung des Restaurants Burg in Au. Den Prüfern hat es gefallen: «Jetzt hat in den getäferten eleganten Stuben dank den topmotivierten Sascha und Alexandra Beilke die Gegenwart Einzug gehalten.» Den rundum gelungenen Abend mit der aparten und originellen Küche, ohne modischen Schnickschnack, belohnten die Tester mit 13 Punkten.

Im Appenzeller Vorderland hat das Restaurant Zur Fernsicht in Heiden seine 16 Punkte halten können, das Hotel Heiden hingegen wurde nicht mit 14 sondern mit 13 Punkten bewertet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.