Rosenbergsaustrasse für Durchgangsverkehr gesperrt

Am Montag beginnen die Belagsarbeiten an der Rosenbergsaustrasse. Von da an ist für vier Wochen keine Durchfahrt mehr möglich.

Bea Sutter
Drucken
Teilen
Die Rosenbergsaustrasse wird gesperrt: (v. l.) Projektleiter Roger Derungs (stv. Kreisinspektor), Fausto Maiolo (Geschäftsleiter bei Toldo), Stefan Puorger (Bauführer bei Toldo) und Titus Tobler (Strassenkreisinspektor), beim Augenschein in Au. Die Zufahrt ins Oberfahr ist möglich. (Bild: Bea Sutter)

Die Rosenbergsaustrasse wird gesperrt: (v. l.) Projektleiter Roger Derungs (stv. Kreisinspektor), Fausto Maiolo (Geschäftsleiter bei Toldo), Stefan Puorger (Bauführer bei Toldo) und Titus Tobler (Strassenkreisinspektor), beim Augenschein in Au. Die Zufahrt ins Oberfahr ist möglich. (Bild: Bea Sutter)

Au. Die Rosenbergsaustrasse ist 40 Jahre alt und ist sanierungsbedürftig. Die Sanierungsarbeiten erfolgen in zwei Etappen, erläutert Titus Tobler vom Strassenkreisinspektorat St. Gallen. Vom 12. bis 17. September ist das Teilstück vom Kreisel bei der Kläranlage bis zur Einmündung in die Oberfahrstrasse gesperrt. Dann ist dieser Abschnitt fertig und wird wieder freigegeben. Zwischen dem 19. September und dem 7. Oktober erfolgt die Sanierung der Strecke zwischen der Oberfahr-Einmündung bis zur Hauptstrasse, gegenüber der Firma Zomoform in Au. Die Sperrung erfolgt ab der Einmündung in die Werkstrasse. «Das Gebiet Oberfahr ist während der ganzen circa vier bis fünf Wochen dauernden Sperrung erreichbar», sagt Titus Tobler. In der ersten Etappe ist der Weiler von Au zu erreichen, in der zweiten Bauphase erfolgt die Zufahrt aus Richtung Widnau. Trotz Vollsperrung während den beiden Bauetappen ist die Zufahrt zu den Gewerbebetrieben in der Rosenbergsau über den Espenweg möglich.

Um den Verkehr einigermassen flüssig zu halten, wurden während den aufwendigen Vorbereitungsarbeiten Lichtsignalanlagen installiert. So konnte die Strasse einspurig befahren werden.

Die Kosten für die Sanierungsarbeiten des 700 Meter langen Strassenabschnittes belaufen sich auf 400 000 Franken.

Aktuelle Nachrichten