Rittmeyer in Belgien statt in Heerbrugg

Pech fürs Heerbrugger Kinotheater Madlen: Joachim Rittmeyer kann morgen Abend nicht auftreten. Sein Sohn ist in Belgien verunfallt, weshalb der Kabarettist dorthin reist. Glücklich macht die Kinotheater-Betreiber dafür ein aktueller Film.

Gert Bruderer
Drucken
Teilen

HEERBRUGG. In 14 Jahren ist die Rittmeyer-Vorstellung erst die vierte, die kurzfristig abgesagt werden muss. Elf Jahre lang lief alles glatt, dann begann die kleine Pechserie. Plötzlich waren innerhalb eines einzigen Jahres drei kurzfristige Absagen hinzunehmen.

Mit Louisiana Red fing es an

Tragisch war der Schlaganfall, den vor drei Jahren Louisiana Red erlitt. Der bekannte Musiker, der an den Jazz- und Bluestagen mitwirken sollte, starb im Alter von fast 80 Jahren.

Weit weniger schlimm waren zum Glück die anderen Gründe für Absagen oder Verschiebungen: Das Comedy-Duo Sutter & Pfändler musste wegen eines Bandscheibenvorfalls kurzfristig absagen, führte sein Programm «Glanz und Gloria» aber im gleichen Jahr doch noch auf.

Absage nach Ticketverlosung

Auch Komödiant Stefan Büsser musste sich überraschend ins Spital begeben, wegen Verdachts auf Lungenentzündung. Von dieser Absage waren auch die beiden Tageszeitungen «Der Rheintaler» und «Rheintalische Volkszeitung» betroffen.

Denn kurz vor dem geplanten Auftritt Büssers wurden zehnmal zwei Eintrittskarten verlost. Nur wenige Stunden nach der Ziehung und der Benachrichtigung der Gewinnerinnen und Gewinner kam die Nachricht, der Auftritt des Komödianten werde auf einen noch nicht bestimmten Tag verschoben.

Exakt zwei Jahre lang konnte seit Büssers Absage das Kinotheater-Programm plangemäss durchgeführt werden. Erst mit dem Unfall von Rittmeyers Sohn findet die Pech-Serie nun ihre Fortsetzung.

Aldo Zäch: Familie geht vor

Kinotheater-Betreiber Aldo Zäch hat für die Absage Verständnis. Der Kabarettist, sagt Zäch, hätte den Heerbrugger Termin zur Not zwar doch noch einzuhalten probiert, aber Zäch hat eine klare Haltung: In einem solchen Fall geht die Familie vor.

Wer reservierte, wird angerufen

Wer für die Rittmeyer-Vorführung bereits einen Platz reserviert hat, wird vom Kinotheater Madlen kontaktiert. Jedenfalls, versichert Aldo Zäch, werde versucht, alle telefonisch zu erreichen und persönlich zu benachrichtigen. In diesem Jahr wird die Vorstellung von Joachim Rittmeyer zwar nicht mehr nachgeholt, im nächsten Jahr dürfte es dann aber klappen.

Mehr Glück mit einem Film

Mehr Glück hat das «Madlen» derzeit mit dem Film «Honig im Kopf». Das Heerbrugger Kinotheater hat diese deutsche Tragikomödie von Til Schweiger schon seit 15 Wochen im Programm.

Nie zuvor in allen 14 Jahren, seit Zäch für das Kinotheater verantwortlich ist, habe man einen so erfolgreichen Film zeigen können. Fast schon überschwenglich meint Aldo Zäch: «Weit über 4000 Besucherinnen und Besucher haben diesen Film bei uns gesehen.»