Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RINGEN: RSK mit erstem Heimkampf

Morgen Samstag, 16. September, eröffnet die RS Kriessern die neue Saison zu Hause – um 20 Uhr gegen Einsiedeln.
Die Kriessner, hier mit David Hungerbühler unten, wollen ihrem Anhang im ersten Heimkampf etwas bieten. (Bild: Patrick Dietsche)

Die Kriessner, hier mit David Hungerbühler unten, wollen ihrem Anhang im ersten Heimkampf etwas bieten. (Bild: Patrick Dietsche)

Die Kriessner Anhänger und das Team freuen sich auf den ersten Heimkampf der Saison in der Mehrzweckhalle und nach dem erfolgreichen Auftakt gegen die RR Schattdorf sind die Erwartungen an die Kriessner natürlich nicht kleiner geworden.

Einsiedeln mit neuem Trainer

Die Klosterstädter haben sich nach drei Jahren auf dem letzten Platz zum Ziel gesetzt, für die Grossen der Liga ein unbequemer Gegner zu sein und haben dafür einen neuen Trainer en­gagiert. Urs Bürgler, ehemaliger Spitzenringer mit Olympiaerfahrung, hat in der Innerschweiz das Zepter übernommen. Bürgler, als Aktiver lange Jahre beim RC Oberriet-Grabs im Einsatz, hat gleich zwei namhafte Verstärkungen aus der Ostschweiz engagieren können. Flavio Freuler und Andriy Visar werden als Leih­ringer für die Einsiedler auf der Matte stehen, und die zwei Spitzenathleten werden sicher dafür sorgen, dass Bürglers Team den Abstand zu den direkten Konkurrenten verkleinern kann.

Ob die beiden allerdings gegen Kriessern zum Einsatz kommen, ist fraglich, da der RC Oberriet-Grabs ebenfalls in die Saison einsteigt und wohl im Spitzenkampf gegen die RR Brunnen nicht auf seine beiden Siegringer verzichten wird. Ein weiterer Neuzugang ist Robert Valentin. Der Zürcher kommt vom MMA und hat wenig Mattenerfahrung. Ob er die erhoffte Verstärkung sein kann, wird sich zeigen. Aus den eigenen Reihen wäre Yves Neyer ein weiterer Siegringer, doch der Kaderathlet ist, wie schon im letzten Jahr, verletzt und dürfte zumindest zu Beginn der Saison nicht zum Einsatz kommen. Ein generelles Problem der Klosterstädter dürfte auch Bürgler auf die Schnelle nicht lösen können. Das Gefälle innerhalb der Mannschaft ist zu gross und damit die Chance, einen der Favoriten ernsthaft in Verlegenheit zu bringen, gering.

Der Favoritenrolle gerecht werden

Die Kriessner steigen am Samstag als Favoriten in die Begegnung. Das Team um Coach Hugo Dietsche hat zum Saisonauftakt bereits eine erstaunlich gute Form gezeigt. Zudem dürften dem Kriessner Übungsleiter für den ersten Heimauftritt die beiden Hutter-Brüder für die schweren Gewichte wieder zur Verfügung stehen. Die beiden fehlten im ersten Kampf aus familiären Gründen und zwangen so Dietsche zu einer unkonventionellen Aufstellung. Nun hat er für den Kampf gegen Einsiedeln wohl mehrere erfolgsversprechende Aufstellungsvarianten.

Die Kriessner werden auf jeden Fall beweisen können, ob sie auch gegen einen «Kleinen» konzentriert zur Sache gehen können. Denn ohne diesen Fokus kann ein solcher Kampf schnell in eine ungeplante Richtung gehen. Die Mannschaft will dem heimischen Anhang auf jeden Fall ein Spektakel bieten und freut sich über einen grossen Zuschaueraufmarsch. (dip)

2. Runde Swiss Winforce Premium League: Mehrzweckhalle Kriessern: RS Kriessern – RR Einsiedeln um 20 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.