Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RINGEN: Kriessern siegt überlegen

Zum Rückrundenstart liess die RS Kriessern nichts anbrennen. Schattdorf hielt bis zur Pause mit, wurde dann aber mit 30:11 deutlich in die Schranken gewiesen.
Patrick Dietsche
Angefeuert von seinen Teamkollegen überzeugte Kriesserns Debütant Jan Langenegger (links): Er legte seinen Gegner mit dem ersten Angriff auf die Schultern und gewann 4:0. (Bild: Patrick Dietsche)

Angefeuert von seinen Teamkollegen überzeugte Kriesserns Debütant Jan Langenegger (links): Er legte seinen Gegner mit dem ersten Angriff auf die Schultern und gewann 4:0. (Bild: Patrick Dietsche)

Patrick Dietsche

Durch das Unentschieden des bisherigen Co-Leaders RC Willisau bei der RS Freiamt haben die Kriessner nun die alleinige Tabellenführung übernommen.

Die erste Hälfte des Kampfes in der gut besetzten Kriessner Mehrzweckhalle verlief ausgeglichen. Bis 57 kg Greco entwickelte sich zwischen Fabian Obrist und Stefan Imholz ein offener Schlagabtausch. Beide zeigten sich aktiv, offenbarten aber auch Defizite in der Defensive und so verwunderte das hohe Resultat von 11:15 zugunsten von Imhof nicht. Klarere Verhältnisse gab es in der nächsten Begegnung bis 130 kg Freistil. Philipp Hutter hatte gegen Elias Kempf keine Mühe, seine Technik auszuspielen und gewann deutlich mit 16:1. Dass ihn eine Unachtsamkeit einen Punkt kostete, war für einmal nur eine Randnotiz.

Dominik Laritz gewinnt in «falscher» Stilart

Der nächste Kampf verlief gleich, doch diesmal mit umgekehrten Vorzeichen. Bis 61 kg Freistil dominierte Simon Gehrig seinen Gegner Christoph Wittenwiler nach Belieben, doch auch Gehrig schaffte es nicht, zu Null zu ringen. Das 2:18 sagte alles über die Stärkenverhältnisse, sollte aber auch das letzte Erfolgserlebnis für die Gäste bleiben.

Gespannt war man, ob Ramon Betschart bis 97 kg Greco auch beim zweiten Aufeinandertreffen mit Michael Jauch das bessere Ende für sich behalten würde. Die beiden Kontrahenten schenkten sich wiederum nichts und am Ende schaffte Betschart mit einem knappen 4:2 tatsächlich einen weiteren Sieg.

Zum letzten Kampf vor der Pause traten dann Dominik Laritz und Sergio Gamma bis 65 kg Greco auf die Matte. Laritz zeigte sich nach dem Forfait von letzter Woche gut erholt und siegte trotz «falscher» Stilart klar mit 16:6.

Prestigesiege für Dietsche und Debütant Langenegger

Tobias Betschart gelang dann bis 86 kg Freistil der erste Kampf ohne gegnerische Punkte. Er bekundete gegen Lucas Epp keine Probleme und schickte diesen mit 16:0 von der Matte.

Bis 70 kg Freistil gab es ein weiteres Debüt bei den Kriessnern. Jan Langenegger kam gegen Luca Lussi zu seinem ersten Einsatz in der obersten Liga – und er gestaltete diesen äusserst erfolgreich. Gleich mit dem ersten Angriff legte er seinen Gegner auf die Schultern.

Die Niederlage von letztem Samstag wurmte Damian Dietsche noch länger und daher hatte er sich bis 80 kg Greco gegen seinen Kaderkollegen Nicolas Christen viel vorgenommen. Zudem hatte er aus dem letzten Jahr noch eine Rechnung mit dem Schattdorfer offen. Dietsche zeigte sich angriffig und konzentriert und holte sich mit 8:3 einen verdienten Sieg, der zum einen gut fürs Selbstvertrauen und zum anderen die Entscheidung war.

Das hielt die weiteren Kriessner nicht davon ab, auch erfolgreich zu sein. Zuerst zeigte sich David Hungerbühler bis 74 kg Greco von seiner besten Seite und liess Mateo Dodos keine Chance. Zwar schaffte auch er es nicht, einen Punktegewinn seines Kontrahenten zu verhindern, doch das war beim Stand und einem 18:2-Sieg zu verschmerzen. Zum Abschluss übernahm Marc Dietsche mit seinem 16:0- Überlegenheitssieg gegen Renato Kempf auch noch die Spitze im Premium-Einzelranking, quasi der Torschützenliste der Ringer.

Swiss Winforce League

Kriessern – Schattdorf 30:11

57 kg Greco: Fabian Obrist – Stephan Imholz 11:15 (1:2), 61 kg Freistil: Christoph Wittenwiler – Simon Gehrig 2:18 (1:4), 65 G: Dominik Laritz – Sergio Gamma 16:6 (3:1), 70 F: Jan Langenegger – Luca Lussi 4:0 (4:0), 74 G: David Hungerbühler – Mateo Dodos 18:2 (4:1), 74 F: Marc Dietsche – Renato Kempf 16:0 (4:0), 80 G: Damian Dietsche – Nicolas Christen 8:3 (3:1), 86 F: Tobias Betschart – Lucas Epp 16:0 (4:0), 97 G: Ramon Betschart – Michael Jauch 4:2 (2:1), 130 F: Philipp Hutter – Elias Kempf 16:1 (4:1).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.