RINGEN: Kriessern mit starkem Start

Trotz einiger Überraschungen in der Mannschaftsaufstellung siegte die Ringerstaffel Kriessern zum Auftakt der Swiss Winforce League in Schattdorf klar mit 27:11 (14:3). Der Titelverteidiger ist damit besser als erwartet in die Meisterschaft gestartet.

Patrick Dietsche
Drucken
Ramon Betschart (links) musste ungewohnterweise im Schwergewicht antreten, setzte sich aber gegen Michael Jauch nach einem packenden Kampf mit 5:3 durch. (Bild: pd)

Ramon Betschart (links) musste ungewohnterweise im Schwergewicht antreten, setzte sich aber gegen Michael Jauch nach einem packenden Kampf mit 5:3 durch. (Bild: pd)

Patrick Dietsche

Der eine oder andere dürfte sich nach der Abwaage die Augen ­gerieben haben. Vorab in den schweren Gewichtsklassen setzten die Kriessner auf Athleten, die deutlich über ihrem üblichen Level und auch in ungewohnten Stilarten eingesetzt wurden. Doch das deutliche Resultat von 27:11 gab Coach Hugo Dietsche recht.

Los ging es aber standesgemäss. Bis 57 kg Freistil zeigte Urs Wild gegen den Brunnener Leihringer Morteda Abd al Sada seine ganze Routine. Abd al Sada zeigte zwar gute Ansätze und hielt Wild auf Trab, doch die Kriessner Verstärkung nutzte eine sich bietende Chance zum Schultersieg.

Ramon Betschart trotz Untergewicht erfolgreich

Ramon Betschart musste bis 130 kg Greco gegen Routinier Michael Jauch ran und der Kriessner machte seine Sache trotz deutlichem Untergewicht sehr gut. Er hielt Jauch ständig in Bewegung und schaffte es, in der Bodenlage zu punkten. Sein 5:3-Sieg darf aus Kriessner Sicht als positive Überraschung gewertet werden.

Keine Blösse gab sich bis 61 kg Greco Gabor Molnar gegen Sven Gamma. Zwar reichte es nicht ganz zum Überlegenheitssieg, doch das 12:0 darf sich sehen lassen.

Gleich mit zwei Handicaps hatte Damian Dietsche zu kämpfen: Zum einen erreichte er die 97 kg bei weitem nicht, zum anderen musste er sich mal wieder im Freistil versuchen. Dietsche zeigte gegen Bence Dvorak einen starken Auftritt und siegte auch dank besserer Physis nach einem spektakulären Kampf mit 12:10.

Im letzten Kampf vor der Pause kam mit Dominik Laritz auch der zweite Leihringer der Kriessner zum Einsatz. Bis 65 kg Freistil liess der Widnauer, eben von der WM-Vorbereitung in Rumänien zurück, seinem Widersacher Simon Gehrig keine Chance und siegte deutlich mit 15:5.

Kriessern setzte Siegeszug nach der Pause fort

Die fünf Siege vor der Pause nahmen dem Kampf zwar die Spannung, die Kriessner liessen aber nicht nach und setzten ihren Siegeszug fort. Fabio Dietsche hatte bis 86 kg Greco gegen Lucas Epp absolut keine Probleme. Er schickte den Schattdorfer Junior mit 16:0 von der Matte.

Dann war der erste Sieg für die Gastgeber doch noch fällig. Mateo Dodos schaffte bis 70 kg Greco eine Resultatkorrektur, aber Christian Wolf verkaufte seine Haut so teuer wie möglich. Dies verhalf den Kriessnern beim 2:14 zu einem Mannschaftszähler.

Tobias Betschart führte die Gelb-Schwarzen zurück in die Spur. Bis 80 kg Freistil zeigte er die Grenzen von Schattdorfs zweitem Leihringer, Christoph Kirchhofer, deutlich auf. Zwar musste er zwei Zähler abgeben, doch das 12:2 war eine klare Sache.

Ebenfalls keine Zweifel gab’s am Ende in der Begegnung bis 74 kg Freistil zwischen der Urner Neuverpflichtung Kim Besse und Marc Dietsche. Besse hielt den Kampf dank guter Taktik lange offen, doch kaum verliess er seine taktische Marschroute, nutzte dies Dietsche zu einem Schultersieg.

Ein versöhnliches Ende eines ernüchternden Abends der Innerschweizer führte bis 74 kg Greco Nicolas Christen herbei. Er liess David Hungerbühler keine Chance und holte beim 17:2 die für Schattdorf nötigen Punkte, um wenigstens ein zweistelliges Resultat zu erreichen.

Die Kriessner zeigten eine starke Mannschaftsleistung und freuen sich auf den ersten Heimauftritt in 14 Tagen nach der Kadetten-WM Pause.

Swiss Winforce League

Schattdorf – Kriessern 11:27 (3:14)

57 kg Freistil: Abd al Sada Morteda – Urs Wild 6:10 (0:4). 61 kg Greco: Sven Gamma – Gabor Molnar 0:12 (0:3). 65 F: Simon Gerig – Dominik Laritz 5:15 (1:3). 70 G: Mateo Dodos – Christian Wolf 14:2 (3:1). 74 F: Kim Besse – Marc Dietsche 4:5 (0:4). 74 G: Nicolas Christen – David Hungerbühler 17:2 (4:1). 80 F: Christoph Kirchhofer – Tobias Betschart 2:12 (1:3). 86 G: Lucas Epp – Fabio Dietsche 0:16 (0:4). 97 F: Bence Dvorak – Damian Dietsche 10:12 (1:2). 130 G: Michael Jauch – Ramon Betschart 3:5 (1:2).

Weitere Resultate: Willisau – Freiamt 20:16, Einsiedeln – Hergiswil 14:22.