RINGEN: Kampf der schnellen Entscheidungen

Die RS Kriessern sichert sich beim 19:19 im Halbfinal-Rückkampf gegen die RR Einsiedeln den Finaleinzug in der Winforce ­Premium League. Der Kampf, der so viele frühzeitige Entscheidungen wie selten brachte, führte zu Emotionen.

Patrick Dietsche
Merken
Drucken
Teilen
Einer von sechs Schultersiegen: Der Kriessner Ringer Dominik Laritz (rot) bodigt Dany Kälin (blau). (Bild: dip)

Einer von sechs Schultersiegen: Der Kriessner Ringer Dominik Laritz (rot) bodigt Dany Kälin (blau). (Bild: dip)

Patrick Dietsche

Es war ein Ringerfest in der vollen Kriessner Mehrzweckhalle und wie angekündigt gaben sich die Einsiedler trotz des Handicaps von acht Punkten keineswegs geschlagen. Zum Weiterkommen reichte es zwar nicht, doch mit viel Kampfgeist und dem nötigen Glück rangen sie dem Gastgeber ein Unentschieden ab.

Ramon Betschart erneut im Pech

Die Kriessner Fans machten von der ersten Sekunde an Stimmung und schon der Kampf zwischen Urs Wild und Patrick Dähler (bis 57 kg Greco) trieb den Lärmpegel in der Halle erstmals auf die Spitze. Dähler konzentrierte sich vorrangig auf die Defensive und hoffte wohl wie vor Wochenfrist auf einen Konter, doch Urs Wild liess sich nicht übertölpeln und legte stattdessen seinen Kontrahenten auf die Schultern. Er sollte nicht der letzte Schultersieger sein. Vorerst ging’s aber etwas gemächlicher weiter. Philipp Hutter (bis 130 kg Freistil) fand kein Mittel gegen Andrii Vishar, der zudem keine unnötigen Risiken einging. Das reichte, um den zurückhaltenden Hutter mit 0:8 in die Schranken zu weisen. Doch lange mussten die Fans nicht auf den nächsten Grund zum Jubeln warten. Dominik Laritz packte das Einsiedler Kraftpaket Dany Kälin am Boden förmlich zusammen und beendete den Kampf mit einem Schultersieg. Die Achterbahn ging ungebremst weiter. Ramon Betschart (bis 97 kg Greco) hatte sich nach seiner Niederlage vor eine Woche gegen den gleichen Gegner, Sven Neyer, eine neue Taktik vorgenommen. Mit einem Angriff zum Auftakt ging er schnell in Führung, um danach den Druck hoch zu halten. Neyer machte prompt Fehler und die Einheimischen sahen Betschart schon fast als vorzeitigen Sieger. Stattdessen aber befreite sich der Einsiedler aus der brenzligen Situation und mehr noch, es gelang ihm, den in dieser Situation unglücklich agierenden Betschart zu kontern und seinerseits zu schultern. Aber die Kriessner liessen sich nicht vom Kurs abbringen, denn Gabor Molnar (bis 65 kg Greco) schaffte nach intensivem Kampf einen knappen 7:3-Punktesieg gegen Michael Schönbächler.

Graf mit gelungenem Einstand

Sollte es Tobias Betschart (bis 86 kg Freistil) an diesem Abend gelingen, Andreas Burkard zum ersten Mal in der Saison zu bezwingen? Nein, es war kein Abend der Betschart-Brüder, denn auch Tobias musste sich vorzeitig auf die Matte betten lassen. Hugo Dietsche musste seinen Junior Marc ersetzen und bot erstmals Steven Graf (bis 70 kg Freistil) auf. Dieser rechtfertigte seine Nomination mit einem schnellen Schultersieg gegen Jan Neyer. In diesem Stil ging es weiter. Zwar gelang es Damian Dietsche (bis 80 kg Greco) nicht, Tim Zehnder zu schultern, doch er bot dem eigenen Anhang beim 16:1-Überlegenheitssieg trotzdem genug Spektakel. Deutlich schwerer tat sich danach David Hungerbühler (bis 74 kg Greco) gegen Matthias Käser. Die beiden lieferten sich einen Abnützungskampf bis zur letzten Sekunde und am Schluss gelang Käser mit 8:6 ein hauchdünner Sieg. ­Damit war vor dem letzten Kampf klar, dass den Einsiedlern nur noch ein weiterer Schultersieg zu einem Prestigeerfolg verhelfen könnte. Yves Neyer (bis 74 kg Freistil) behielt die Nerven und legte Manuel Wittenwiler tatsächlich frühzeitig auf die Schultern.

Damit war das Unentschieden perfekt und alle konnten zufrieden sein. Die Kriessner mit dem Finaleinzug und der tollen Stimmung in der Halle und die Einsiedler mit der Gewissheit, dem Dominator dieser Saison ein Unentschieden abgetrotzt zu haben.

Im Final warten die Ringer vom RC Willisau, die sich in beiden Halbfinal-Kämpfen gegen die RS Freiamt durchgesetzt haben.

Swiss League, Halbfinal-Rückkampf

RS Kriessern – RR Einsiedeln 19:19

57 kg Greco: Wild – Dähler 4:0, 61 kg Freistil: Laritz – Kälin 4:0, 65G: Molnar – Schönbächler 2:1, 70F: Graf – J. Neyer 4:0, 74G: Hungerbühler – Käser 1:2, 74F: Wittenwiler – Y. Neyer 0:4, 80G: Dietsche – Zehnder 4:1, 86F: T. Betschart – Burkard 0:4, 97G: R. Betschart – S. Neyer 0:4, 130F: Hutter – Vishar 0:3.