Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RINGEN: Erster Heimsieg seit zwölf Jahren

Die Ringerstaffel Kriessern siegte im Final ihres 52. Grenzlandturniers gegen Willisau mit 25:11. Die Kriessner gewannen das eigene Turnier zum ersten Mal seit 2005. Auch im Raiffeisen-Cup der Nachwuchsringer gewann der Gastgeber.
Yves Solenthaler
Die Kriessner Ringer konnten einen seltenen Heimsieg bejubeln. (Bilder: Yves Solenthaler)

Die Kriessner Ringer konnten einen seltenen Heimsieg bejubeln. (Bilder: Yves Solenthaler)

Yves Solenthaler

Ringen im Festzelt vor fast durchgehend voller Kulisse. Für die Mattenkämpfer gibt es kaum etwas Schöneres, auch wenn die Temperaturen am Samstag zum Teil empfindlich niedrig waren.

Starke junge Rheintaler und volles Festzelt

Das Grenzlandturnier in Kriessern erlebt seit vier, fünf Jahren wieder einen Aufschwung. Das Festprogramm wurde damals aufgewertet, und «Da schtärkscht Rhyntaler» eingeführt. Dabei handelt es sich um Kämpfe am Sonntagvormittag der Fünf- bis Achtjährigen.

Der eine oder andere wird bestimmt in zehn bis fünfzehn Jahren beim Grenzlandturnier der Grossen dabei sein.

Dort messen sich die besten Rheintaler Ringer vor heimischer Kulisse mit internationaler und starker nationaler Konkurrenz. In den letzten Jahren ging der Titel stets an Nenningen, den Meister der deutschen Bundesliga. Die­-ser fehlte diesmal – was die RS Kriessern zum ersten Turniersieg seit zwölf Jahren nutzte. Durch Nenningens Abwesenheit waren die Kämpfe ausgeglichener als in den letzten Jahren – was aber ausgerechnet für den Final nicht galt: Sieben von zehn Kriessner Ringern konnten sich gegen ihre Willisauer Kontrahenten durchsetzen und einen klaren 25:11-Erfolg feiern.

Ein Vorgeschmack auf die in zwei Wochen beginnende Meisterschaft der Premium League? Eher nicht: Der Schweizer Meister aus dem Rheintal dürfte in der Meisterschaft auf härtere Gegenwehr treffen, denn in einem solchen Turnier wird jeweils auch experimentiert.

Auch Kriesserns Coach Hugo Dietsche setzte aufs Rotationsprinzip – um jungen Ringern mal eine Chance zu gaben, aber auch um die Cracks hie und da zu schonen. Denn fünf Kämpfe an einem Tag gehen ganz schön an die Substanz.

Hinter dem Gastgeber und Willisau klassierten sich zwei weitere Schweizer Teams: Dritter wurde Freiamt vor dem Kriessner Nachbarn RC Oberriet-Grabs. Die Gäste aus Deutschland und Österreich konnten lediglich die RR Weinfelden hinter sich lassen.

Kriessner Doppelsieg dank den Nachwuchsringern

Die Kriessner Nachwuchstalente schauten den Eliteringern am Samstag gut zu – und wiederholten deren Erfolg am Sonntag. Die RS Kriessern siegte im Raiffeisen-Cup vor dem Team ZRV und Schattdorf.

Mehr Bilder: rheintaler.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.