RINGEN: Ein Schritt fehlt der RSK noch

Gelingt der RS Kriessern im Rückkampf gegen Einsiedeln die gleiche Leistung wie vor einer Woche, steht sie im Final.

Merken
Drucken
Teilen
Kriesserns Ramon Betschart (unten) will sich für die erste Saisonniederlage gegen Sven Neyer revanchieren. (Bild: pd)

Kriesserns Ramon Betschart (unten) will sich für die erste Saisonniederlage gegen Sven Neyer revanchieren. (Bild: pd)

Nicht alles lief im ersten Halb­finalkampf in Einsiedeln nach Wunsch, doch am Ende erarbeitete sich Kriessern mit dem 22:14-Sieg doch ein ansehnliches Polster für den Rückkampf. Auf diesem dürfen sich die Kriessner allerdings nicht ausruhen, denn wenn man dem Bericht auf der Einsiedler Homepage glaubt, haben sich die Innerschweizer noch längst nicht aufgegeben.

Die Verantwortlichen bei den Klosterstädtern sind überzeugt, dass mit etwas mehr Wettkampfglück ein Sieg möglich gewesen wäre. Das mag bis zu einem gewissen Grad Zweckoptimismus sein, doch der Auftritt vor heimischem Anhang war durchaus positiv zu bewerten. Die beiden eher überraschenden Siege von Sven Neyer und Patrick Dähler liessen zum einen die eigenen Hoffnungen wachsen, zum anderen den Gegner doch etwas nervös werden.

Kriessern im Rückkampf ohne Marc Dietsche

Realistisch betrachtet muss aber festgehalten werden, dass die Hypothek von acht Punkten doch sehr schwer wiegt. Um dies noch zu drehen, müssten nicht nur Neyer und Dähler ihren Exploit wiederholen, es wären weitere Siege nötig, um mit neun Punkten Differenz zu gewinnen. Für Kriesserns Coach Hugo Dietsche geht es diese Woche vor allem darum, die Spannung hoch zu halten und seinen Ringern vor Augen zu führen, dass sie den Kopf erst beim Final haben können, wenn sie auch den zweiten Halbfinalkampf erfolgreich hinter sich gebracht haben.

Ein personelles Handicap haben die Kriessner zu verdauen: Marc Dietsche kämpft in dieser Woche für die Schweiz an der U23-Weltmeisterschaft und wird nicht zur Verfügung stehen. Wer den erfolgreichsten Kriessner im Team ersetzt, lässt sich Dietsche aber nicht entlocken. Ob Gabor Molnar eine Chance zur Wiedergutmachung erhält, wird sich zeigen. Weitere Änderungen drängen sich nicht auf.

Nach dem stimmungsvollen und lauten Kampf in Einsiedeln freuen sich die Kriessner auf ihr Heimpublikum und die lautstarke Unterstützung ihrer Fans in der RSK-Arena.

Patrick Dietsche