RINGEN: Der Spitzenkampf hielt, was er versprach

17:17 ging der Kampf zwischen Willisau und Kriessern aus: Beide Teams bleiben im Gleichschritt.

Drucken
Teilen

Wie knapp die Angelegenheit war, zeigt, dass acht der zehn Begegnungen mit 2:1 oder 1:2 Mannschaftspunkten endeten. Mit dem Remis bleiben die beiden Teams punktgleich an der Spitze.

Der erste Kampf zwischen Mavlaev Mansur und Fabio Obrist zeigte, was der Abend bringen würde. Er endete nicht nach den Vorstellungen der Willisauer, die von ihrem Nachwuchskadermann mehr als ein 4:2 erwartet hatten. Im Schwergewicht überzeugt Ramon Betschart weiterhin. Auch Schweizer Meister Samuel Scherrer konnte den Siegeszug des Kriessner Juniors nicht stoppen. In einem hart umkämpften Fight ging der Sieg mit 1:2 Punkten an Betschart. Bis 61 kg Greco konnte Gabor Molnar seinen Kontrahenten Timon Zeder nicht distanzieren. Er gewann mit 5:1, was zwar der bis anhin höchste Sieg des Abends war, aber trotzdem «nur» ein 1:2 für sein Team einbrachte.

Mit Spannung erwartete man die Begegnung zwischen Marco Riesen und Philipp Hutter. Dem Kriessner gelang eine Premiere, denn er besiegte den Willisauer Ex-Internationalen zum ersten Mal in seiner Karriere. Im letzten Kampf vor der Pause gab es einen der zwei Überlegenheitssiege des Abends. Lukas Bossert liess gegen Christoph Wittenwiler nie Zweifel darüber aufkommen, wer als Sieger von der Matte gehen würde. 18:1 lautete das Resultat. Damit gingen die Gastgeber zur Pause mit 9:8 in Führung.

Fabio Dietsche vertrat bis 86 kg Greco seinen Namensvetter Damian und er machte seine Sache gegen Jonas Bossert sehr gut. Dietsche hielt den Kampf bis zum Ende offen und musste sich nur knapp mit 7:3 geschlagen geben. Auch der nächste Kampf ging an Willisau, doch Manuel Wittenwiler verkaufte seine Haut bei seinem Saisondebüt teuer. Der favorisierte Portmann musste alle Register ziehen, um einen 7:5-Sieg zu erkämpfen. Auch Tobias Betschart musste als Verlierer von der Matte, doch auch er hielt den Schaden gegen Andreas Reichmuth (2:5) in Grenzen.

Dass die Kriessner nochmals herankamen, war der Verdienst von Marc Dietsche. Dietsche holte den zweiten Überlegenheitssieg des Abend und wies Roger Junker mit 18:3 in die Schranken. Damit lag die Entscheidung über den Ausgang des Kampfes beim Stand von 16:15 bei Roger Heiniger und David Hungerbühler bis 74 kg Greco. Heiniger hatte die letzte Begegnung deutlich gewonnen, doch Hungerbühler liess sich nicht beeindrucken und behielt die Nerven. Mit seinem 4:8-Sieg holte er das notwendige 1:2 für den Ausgleich und Schlussstand von 17:17. (dip)

Swiss Winforce League

Willisau – Kriessern 17:17

57 kg Freistil: Mansur Mavlaev – Fabian Obrist 4:2 (2:1). 61 kg Greco: Timon Zeder – Gabor Molnar 1:5 (1:2). 65 F: Lukas Bossert – Christoph Wittenwiler 18:1 (4:1). 70 G: Tobias Portmann – Manuel Wittenwiler 7:5 (2:1). 74 F: Roger Junker – Marc Dietsche 3:18 (1:4). 74 G: Roger Heiniger – David Hungerbühler 4:8 (1:2). 80 F: Andreas Reichmuth – Tobias Betschart 5:2 (2:1). 86 G: Jonas Bossert – Fabio Dietsche 7:3 (2:1). 97 F: Marco Riesen – Philipp Huter 1:4 (1:2). 130 G: Samuel Scherrer – Ramon Betschart 1:2 (1:2).