RINGEN: 1.-Liga-Titel für RSK II

Mit einem ungefährdeten 18:10-Auswärtssieg gegen die RR Hergiswil II fixiert die zweite Mannschaft der RS Kriessern den Meistertitel in der 1. Liga

Patrick Dietsche
Drucken
Teilen
Überlegene 1.-Liga-Saison der zweiten Kriessner Mannschaft (hinten v. l.): Christian Wolf, Ghazaryan Gagik, Jan Langenegger, Noel Hutter, Andreas Bleiker, Roland Bischof, Fabio Dietsche, Jürg Hutter und Trainer Udo Raunjak. Vorne: Nico Lüchinger, David Loher, Fabio Obrist, Dorien Hutter und, neben dem Siegerpokal, Fabienne Wittenwiler. (Bild: pd)

Überlegene 1.-Liga-Saison der zweiten Kriessner Mannschaft (hinten v. l.): Christian Wolf, Ghazaryan Gagik, Jan Langenegger, Noel Hutter, Andreas Bleiker, Roland Bischof, Fabio Dietsche, Jürg Hutter und Trainer Udo Raunjak. Vorne: Nico Lüchinger, David Loher, Fabio Obrist, Dorien Hutter und, neben dem Siegerpokal, Fabienne Wittenwiler. (Bild: pd)

Patrick Dietsche

Die Mannschaft von Coach Udo Raunjak gewann alle 14 Kämpfe dieser Saison und verdiente sich den Siegerpokal redlich.

Es hätte schon sehr vieles schief laufen müssen, damit die Reservemannschaft der RS Kriessern nach der 22:9-Vorlage aus dem Hinkampf noch in Verlegenheit gekommen wäre. Im Rückkampf nahmen die Rheintaler ihren Konkurrenten jedoch schon früh die Hoffnung auf eine Überraschung.

Konstant gute Leistungen während der ganzen Saison

Auch im letzten Auftritt zeigte die Mannschaft wieder konstant gute Leistungen. Obwohl nicht alles perfekt lief, war der Sieg nie in Gefahr.

Dorien Hutter zeigte sich bis 57 kg Greco angriffig und wies damit Marina Wisler mit 15:0 deutlich in die Schranken. David gegen Goliath gab’s bis 130 kg Freistil: Während der Hergiswiler Silvio Wyrsch das Gewichts­limit voll ausnützte, kam Noel Hutter nicht einmal in dessen Nähe. Doch der Kriessner «David» liess sich nicht beeindrucken und erkämpfte sich Punkt um Punkt bis zu einer komfor­tablen 14:4-Führung. Doch eine kurze Unachtsamkeit genügte dem «Goliath» Wyrsch, um den Rheintaler doch noch zu schultern.

Das war zwar für Hutter ei­- ne herbe Enttäuschung, doch aus dem Konzept brachte es die Kriessner nicht. Fabienne Wittenwiler zeigte bis 57 kg Freistil gegen Julian Unternäher einen starken Kampf. Zwar musste sie ihrem Gegner beim 6:8 knapp den Vortritt lassen, dennoch darf Wittenwiler stolz auf ihren Auftritt zurückblicken.

Fabio Dietsche zwingt den Altmeister in die Knie

Fabio Dietsche trat bis 90 kg Greco gegen Altmeister Urs Zemp an. Der Hergiswiler liess sich nur schwer aus der Defensive locken, doch im Bodenkampf schaffte Dietsche die entscheidende Differenz zum 5:0-Punktesieg.

Knapper ging’s in der Begegnung bis 61 kg Greco zwischen Raphael Bättig und David Loher zu. Beide liessen nicht viel zu und so war ein knappes 4:3 für Loher die logische Konsequenz. Animierter zeigten sich bis 80 kg Freistil der Hergiswiler Marco Stadelmann und Roland Bischof. Zwar war das 8:7 für Stadelmann ebenfalls knapp, aber dem Publikum wurden mehr zählbare Aktionen geboten.

Auch der Sieg im Rückkampf geht an Kriessern

So auch bis 65 kg Freistil zwischen Marcel Kurmann und Gagik Ghazaryan. Diesmal lagen die Vorteile allerdings deutlich beim Kriessner, er gewann 12:5. Der letzte Kampf bis 74 kg Greco ging kampflos an Andreas Bleiker, weil sein Gegner Patrick Stadelmann nicht antreten konnte.

Rückkampf 1.-Liga-Final

Hergiswil II – Kriessern II 10:18

Gesamtstand 19:40.

52 kg Greco: Marina Wisler – D. Hutter 0:15 (0:4). 57 kg Freistil: Unternährer – Fabienne Wittenwiler 8:6 (2:1). 61 G: Bättig – Loher 3:4 (1:2). 65 F: Kurmann – Ghazaryan 5:12 (1:3). 74 G: P. Stadelmann – Bleiker Forfait (0:4). 80 F: M. Stadelmann – Bischof 8:7 (2:1). 90 G: Zemp – Dietsche 0:5 (0:3). 130 F: Wyrsch – N. Hutter 8:14, aber Schultersieg, (4:0).

Aktuelle Nachrichten