oberriet
Riesige Vorfreude auf den Jugitag

Der Jugitag des Kreises Werdenberg findet am 30. Mai in Oberriet statt – in angepasster Form und ohne Zuschauer.

Drucken
Freuen sich, dass der Jugitag in Oberriet am 30. Mai stattfinden kann (von links): Jonas Büchel und Lorin Untersander vom TV Rüthi, Jugi-Co-Chefin Nicole Beuggert, Fabian Rusch und Alessia Eugster (alle vom STV Oberriet-Eichenwies).

Freuen sich, dass der Jugitag in Oberriet am 30. Mai stattfinden kann (von links): Jonas Büchel und Lorin Untersander vom TV Rüthi, Jugi-Co-Chefin Nicole Beuggert, Fabian Rusch und Alessia Eugster (alle vom STV Oberriet-Eichenwies).

Bild: pd

(ak) Damit die Corona-Schutzmassnahmen eingehalten werden können, wird der Anlass ohne Zuschauerinnen und Zuschauer stattfinden, aber mit begeisterten Kindern.

Der STV Oberriet-Eichenwies freut sich, dass der Jugitag des Kreises Werdenberg durchgeführt werden kann, nach­- dem über ein Jahr kein Breitensport-Turnanlass mehr stattfand. «Uns ist es wichtig, den Kindern ein Ziel und somit eine Startmöglichkeit zu bieten, auch wenn wohl kaum die besondere Ambiance eines Jugitages mit vielen Zuschauern, begeister­-ten Eltern und dem grossen Spass in den Wettkämpfen ge­gen die Gleichaltrigen der verschiedenen Vereine aufkommen wird», sagt OK-Präsident Peter Kobler.

Schön, einen Wettkampf zu bestreiten

Am Wettkampf teilnehmen werden rund 800 Kinder aus acht verschiedenen Vereinen. Da­runter sind die Jugendriegen des TV Rüthi und natürlich des organisierenden STV Oberriet- Eichenwies. So freut sich Jonas Büchel vom TV Rüthi, dass der Jugitag im Nachbardorf stattfindet und damit die Anreise kurz ist. Er mag die Disziplinen Kugelstossen und Sprint und hat sich für den Weitsprung viel vorgenommen: «Ich will 3,50m springen.» Der Sport ist auch seinem Vereinskollegen Lorin Untersander wichtig. Zudem gefällt ihm an der Jugendriege und der Leichtathletikriege, dass er zusammen mit Kollegen trainieren kann: «Nach zwei Jahren ohne Wettkampf fiebere ich richtig auf den Jugitag. Es ist schön, dass wir wieder einen Wettkampf bestreiten dürfen.» Seiner Meinung ist auch Alessia Eugster von den kleinen Mädchen des STV Oberriet-Eichenwies: «Ich bin seit dem Muki­turnen im STV und habe das gemeinsame Turnen im Corona­- jahr richtig vermisst. Jetzt ist es schön, dass wir wieder zusammen Sport treiben können.» Wettkampfpremiere feiert Fabian Rusch von den kleinen Buben des STV Oberriet-Eichenwies. «Ich freue mich vor allem auf den Ballwurf», sagt der Achtjährige.

Auch Nicole Beuggert, Jugichefin des STV Oberriet-Eichenwies in Co-Leitung mit Karin Hutter, blickt mit strahlenden Augen Richtung Jugitag: «Die Stunden der Jugendriegen sind sehr lange ausgefallen, die Kinder ‹plangern›, dass sie wieder einmal einen Wettkampf bestreiten dürfen. Deshalb freuen wir uns, ihnen diese Möglichkeit bieten zu dürfen, auch wenn es schade ist, dass keine Zuschauer dabei sein dürfen.»

Das gemeinsame Turnen vermisst

Nicht durchgeführt werden der Freizeitwettkampf und Riegenstafetten. Auch auf die gemeinsame Durchführung der Rangverkündigung muss verzichtet werden. Es stehen keine Garderoben zur Verfügung. Die Verpflegung der Jugikinder erfolgt mittels Lunchpaket. Es wird keine Festwirtschaft geführt.

Auf dem Wettkampfgelände werden sich ausschliesslich Kinder der Jugendriegen, deren Betreuer, Kampfrichter und Helfer befinden. Die Vereine absolvieren den Wettkampf geschlossen. Somit gibt es keine Aufteilung nach Kategorien, die Vereine werden separat durch den Wettkampf geführt.

Mehr Infos: www.stvoe.ch