Richtlinien nicht erfüllt

Die Sanierung des Gemeindehauses in Walzenhausen ist auf Eis gelegt: Es gibt beim Projekt Probleme.

Merken
Drucken
Teilen

WALZENHAUSEN. Bei der Abstimmung vom 18. Oktober 2015 hatten die Bürger von Walzenhausen einen Kredit zur Sanierung des Gemeindehauses genehmigt. Er bewegte sich in einem Umfang von 231 500 Franken. Nun gibt es Probleme: Es wurde festgestellt, dass das vorgesehene Projekt den Richtlinien bezüglich Statik und Brandschutz nicht vollumfänglich gerecht werden kann.

Warten auf neue Studie

Eine weitere Studie – die Mitte August 2016 vorliegen wird – soll nun Gewissheit schaffen, ob das Projekt in der geplanten Weise und innerhalb des genehmigten Kostenrahmens überhaupt realisiert werden kann.

Seit der Projektgenehmigung durch die Bürgerschaft haben sich weitere Optionen ergeben. So könnten beispielsweise zum Verkauf (oder zur Miete) stehende Liegenschaften im Dorfzentrum in Betracht gezogen werden. Allenfalls könnte der Gemeinderat aber auch einen Neubau im Dorfzentrum anstreben. Es liegt nun an ihm, die möglichen Optionen zu prüfen. Die Bevölkerung wird zu gegebener Zeit über den Stand der Abklärungen informiert.

Neues Konzept für Jugendarbeit

Da die Jurawa-Gruppe, die sich für die Jungendarbeit einsetzte, aufhören will, hat der Gemeinderat nun entschieden, ein neues Konzept zu erstellen.

Die Jugendlichen spielen eine wichtige Rolle in jedem Dorf. Dem Gemeinderat ist dieses Thema besonders wichtig und es soll nicht zu kurz kommen. Aus einer Schülerumfrage an der Oberstufe ging deutlich hervor, dass die Jugendlichen an erweiterten Öffnungszeiten des Jugendtreffs, Ausflügen und Projekten zusammen mit den Leitern des Jugendtreffs interessiert sind und diese Angebote auch nützen würden. Es wird ebenfalls abgeklärt, was ein Beitritt bei der Vereinigung «Brillant» kosten würde und welche Leistungen ein solcher beinhaltet (weitere Informationen unter www.brillant-ar.ch). Im Voranschlag 2017 wird ein Beitrag von 30 000 Franken eingestellt.

Finanzen: Rechte und Pflichten

Gestützt auf das Gesetz über den Finanzausgleich zwischen dem Kanton und den Gemeinden vom 13. Mai 2002 hat das Departement Finanzen im Auftrag der Kommission für Finanzausgleich und Finanzaufsicht den Vorschlag für die Leistungen betreffend Beitragsberechtigungen respektive Beitragspflichten unterbreitet. Der Gemeinderat nimmt davon Kenntnis. Walzenhausen bezahlt 29 500 Franken in den Disparitätenabbau-Topf und erhält 46 600 Franken Soziallastenausgleich. (red./gk)