Rhythmisches Klatschen war erlaubt

Der Unterhaltungsabend des Musikvereins Konkordia Au hatte das Motto «Helden & Legenden». Die Jugendmusik und die Aktivformation spielten ein umfangreiches, mit vielen Soloeinsätzen gewürztes Programm.

Theodor Looser
Drucken
Teilen
Der Musikverein Konkordia Au, mit Dirigentin Katja Weber, nimmt den Applaus entgegen. (Bild: Bilder: Theodor Looser)
4 Bilder
Die Jugendmusik Au-Berneck-Heerbrugg unter der Leitung von Raphael Rebholz.
Roel Wick, Pascal Bischofberger und Lukas Stocker beim Schlagzeugsolo.
Martina Ebersberger, Vithursun Vinayagamoorthy, Daniel Bürki und Nils Benz speilten ein Schlagzeugsolo.

Der Musikverein Konkordia Au, mit Dirigentin Katja Weber, nimmt den Applaus entgegen. (Bild: Bilder: Theodor Looser)

Zur Jugendmusik waren unlängst auch junge Musikanten aus Heerbrugg gestossen, sodass sie nun unter dem Namen Jugendmusik Au-Berneck-Heerbrugg auftrat. Dirigent Raphael Rebholz gab den Einsatz zu «Eye of the Tiger», dem ersten Stück des anspruchsvollen Programmteils. Zwischen den einzelnen Stücken wurde das Publikum mit kurzen Sketches auf Leinwänden links und rechts von der Bühne unterhalten, wo eine rasante Schatzsuche stattfand. In «See you again» kam Philipp Bischofberger zu einem Soloeinsatz. Im folgenden Stück «Boomwhackers on Stage» trommelten Roel Wick, Pascal Bischofberger und Lukas Stocker ebenfalls solomässig mit ihren Schlegeln um die Wette. Raphael Rebholz hatte seine Musikanten gut im Griff. Diese spielten äusserst genau und diszipliniert. Auch in «Selections from Tarzan», einem längeren sinfonischen Werk, brillierte die Jugendmusik und zeigte, dass sie auf ihr Jahreshighlight, der Teilnahme am Eidgenössischen Jugendmusikfest in Burgdorf im September 2019, gut gerüstet ist. Mit zwei Zugaben verabschiedeten sich die Jungmusikanten vom applaudierenden Publikum.

Der Musikverein Konkordia Au eröffnete sein Konzert mit dem festlichen Stück «Music for a Celebration». Dirigentin Katja Weber schwang zum ersten Mal den Taktstock. Das mit gros- sem Erfolg. Sie hatte mit ihren Musikanten ein interessantes Programm einstudiert. Das Publikum wurde aufgefordert mit- zumachen, das rhythmische Klatschen während der Musik sei erlaubt.

Aldo Lutz und Jasmin Hutter moderierten zwischen den Musikstücken zum Thema «Helden & Legenden». Besondere Beachtung fand beim Publikum «Symphonic Rock», eine Zusammenstellung von Hits der Rockgruppen Queen und Genesis. Auch die Aktivformation übt bereits auf ihr Jahreshighlight hin, die Teilnahme am St. Galler Kantonalmusikfest in Lenggenwil im Mai 2019.

Nach einer längeren Pause kam man zum zweiten Programmteil, der vollgespickt mit Soloeinsätzen war. Das Hauptstück des Abends war «Legändä und Heldä» von Bligg & Fred Hermann. Es begann mit Gesang in den hinteren Reihen des Musikkorps, die Instrumente setzten ein und Andrina Bleisch setzte mit ihrem zweistrophigen Rapp den Höhepunkt. Einen Sonderapplaus gab es bei «Santana» für die Soloeinlagen von Jasmin Hutter (Altsaxofon) und Thomas Hoch (Tenorsaxofon). In «Dr Schacher Seppli» waren die Trompeter Andreas Zimmermann und Samuel Zürn die Solisten.

Eine Showeinlage gaben Daniel Bürki, Nils Benz, Vithursun Vinayagamoorthy und Martina Ebersberger mit einem Schlagzeugsolo. Sie trommelten vollständig im Dunkeln, einzige Lichtquellen waren die mit Leuchtspur markierten Schlegel und die Brillen. Manon Zoller (Trompete) und Carole Lüchinger (Tenorhorn) eröffneten mit ihrem schönen Solo das Stück «Von Freund zu Freund».

Eine besondere Ehrung erhielt der ehemalige Präsident des Musikvereins, Heinz Leutenegger. Er wurde mit der Fahne im Publikum abgeholt. Immer noch engagiert er sich in verschiedener Art und Weise für den Verein.

Im abschliessenden «Balkan Dance» kamen nochmals verschiedene Solisten zu einem Auftritt. So Benno Bischof mit der Posaune, Daniel Zoller mit der Trompete, Thomas Hoch mit dem Tenorsaxofon, Daniela Zwicker mit dem Altsaxofon sowie Simon Schmitter mit der Klarinette.