RHYTHMISCHE GYMNASTIK
Rheintalerinnen holen in Luxemburg Gold

Die Rheintaler Spitzengymnastinnen Shania Hutter (neunjährig, RG Diepoldsau-Schmitter), Elisiana Nikaj (10), Leni Leufen (13) und Lea Schefer (14), alle Berneck, gewinnen Gold am internationalen Aurora-Cup in Luxemburg.

Drucken
Teilen
Lea Schefer, Shania Hutter, Elisiana Nikaj und Leni Leufen (von links) in Luxemburg.

Lea Schefer, Shania Hutter, Elisiana Nikaj und Leni Leufen (von links) in Luxemburg.

Anfang Oktober haben die vier Rheintaler Gymnastinnen, die am Regionalen Leistungszen­trum RLZ RG Ost in St.Gallen trainieren, die nationalen Altersklassentests in Morges VD absolviert. Dies mit dem Ziel, sich für das nächste Jahr wieder für einen der begehrten Kaderplätze zu empfehlen und eine Swiss-Olympic-Talent-Karte zu ergattern.

Nachdem mit den Olympischen Spielen in Tokyo diesen Sommer auch in der Rhythmischen Gymnastik ein Olympiazyklus zu Ende ging, wird ab kommender Saison ein neuer Bewertungscode gelten. Durch diesen wird mit einer neuen Teilnote für Artistik dem künstlerischen Inhalt der Wettkampfübungen noch mehr Gewicht gegeben. Die Cheftrainerin des RLZ RG Ost, Madina Ankosi, hat deshalb für den Wettkampf in Luxemburg die Choreografien bereits angepasst.

Medaillenregen für die Gymnastinnen

So konnten die Gymnastinnen am letzten Samstag in Luxemburg bereits ihre ersten Erfahrungen mit den neuen Übungen sammeln. Die Nachwuchsgymnastinnen Shania Hutter, Jahrgang 2012, und Elisiana Nikaj, Jahrgang 2011, starteten am Morgen in den Wettkampf. Mit ihren schön und sauber geturnten Choreografien mit Reif und ohne Handgerät konnten beide sowohl in der Gesamtwertung als auch mit dem Handgerät den Sieg fürs Leistungszentrum RLZ RG Ost holen.

Ihre beiden grösseren Vorbilder, Leni Leufen, Jahrgang 2008, und Lea Schefer, 2007, beide aus Berneck, gewannen in ihrer Alterskategorie ebenfalls Gold. Die schönen Choreografien mit den Handgeräten Ball und Keulen bzw. Reif gelangen den beiden Juniorinnen zwar noch nicht ganz nach Wunsch, trotzdem konnten sie dank der schwierigen Körperelemente wie Sprünge, Drehungen und Würfe, kombiniert mit den Handgeräten, in der jeweiligen Kategorie die Gesamtwertung für sich entscheiden. Leni Leufen holte sich zudem die Goldmedaille mit dem Ball, Lea Schefer mit dem Ball und dem Reif.

Kunst und Gymnastik in einer Show vereint

Am Sonntag, 12. Dezember, 13 Uhr, erleuchten im Athletik Zentrum St.Gallen die Scheinwerfer für eine Weihnachtsshow der besonderen Art: «Kunst trifft auf Rhythmische Gymnastik». Die Schülerinnen und Schüler der Schule «Solnischko» unter der Leitung von Anastasia Popova gestalten das Bühnenbild künstlerisch. In Zusammenarbeit mit Cheftrainerin Madina Ankosi vom RLZ RG Ost werden Kunst, Musik und Tanz aufeinander abgestimmt. Auch werden rund 60 Gymnastinnen der Trägervereine Diepoldsau-Schmitter und Teufen ihre Darbietungen vor möglichst viel Publikum zeigen. Die Weihnachtsshow wird als 3G-Anlass durchgeführt.

Im März 2022 finden die Kantonalen Meisterschaften in der Rhythmischen Gymnastik in Heerbrugg statt. Nach coronabedingten Absagen 2020 und 2021 hofft das OK unter der Leitung von Evelyne Giger, den Anlass 2022 endlich durchführen zu können. Der Wettkampf wird in der ganzen Schweiz ausgeschrieben. Es werden rund 150 Gymnastinnen erwartet. (rs)

Aktuelle Nachrichten