Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

RHYTHMISCHE GYMNASTIK: Lea Schefer wird starke Sechste

Von vier Rheintaler Gymnastinnen hat sich Lea Schefer punkto Qualifikation für die Schweizer Meisterschaft die beste Ausgangslage geschaffen.
Die vier Rheintalerinnen in Näfels (von links): Kim Frei, Leni Leufen, Jana Sieber und Lea Schefer. (Bild: pd)

Die vier Rheintalerinnen in Näfels (von links): Kim Frei, Leni Leufen, Jana Sieber und Lea Schefer. (Bild: pd)

Zwei Wochen nach den kantonalen Meisterschaften in Diepolds­au traten je zwei Gymnastinnen der RG Berneck und der RG Diepoldsau am letzten Wochenende zum ersten Qualifikationswettkampf für die Schweizer Meisterschaften 2017 an.

Sie hatten sich in der Kate­gorie P2 (Jahrgänge 2007 und 2008) in einem starken Teilnehmerfeld mit 35 anderen Gymnastinnen zu messen. Die Mädchen hatten je eine Übung mit dem Seil und ohne Handgerät zum Besten zu geben – 80 Prozent der Gymnastinnen konnten zusätzlich ihre einstudierte Übung mit dem Ball zeigen.

Langes, intensives Training soll sich auszahlen

Die vier Mädchen aus Diepoldsau und Berneck haben sich intensiv auf den Wettkampf vorbereitet. Sie haben ihre Würfe, Pirouetten, Sprünge und Schrittfolgen im Training x-fach wiederholt und nach Anweisungen ihrer Trainerinnen an jedem Detail gefeilt. Gerade bei den Übungen mit Handgerät kann sich ein Fehler (Geräteverlust) fatal auswirken. Kim Frei, Jana Sieber, Lea Schefer (alle Jg. 2007) und Leni Leufen (Jg. 2008) trainieren für ihren Sport vier Mal pro Woche – Lea und Leni 16 Stunden im regionalen Leistungszentrum (RLZ RG Ost) in St. Gallen.

Kim Frei, Jana Sieber, Lea Schefer und Leni Leufen haben am Qualifikationswettkampf in Näfels schöne, anspruchsvolle Übungen gezeigt und dabei versucht, einen der zwölf Startplätze für die Schweizer Meisterschaften vom 10. und 11. Juni in Bülach zu ergattern.

Der sechste Platz ist eine gute Ausgangslage

Lea Schefer konnte dafür die beste Ausgangslage schaffen. Sie hat sich dank einer konstanten, sehr guten Leistung in allen drei Übungen auf dem sechsten Schlussrang platziert. Leni Leufen durfte als jüngere Gymnastin ebenfalls ihre zweite Übung mit dem Handgerät zeigen und erreichte den 26. Schlussrang.

Am 13. und 14. Mai findet in Basel der zweite Qualifikationswettkampf statt. Die Rheintaler Gymnastinnen haben dann nochmals die Chance, sich einen der begehrten Startplätze für die Schweizer Meisterschaften zu ­sichern – der bessere Rang aus den beiden Qualifikationswettkämpfen zählt.

In Basel greift auch Anastasia Weder ein

Auch Anastasia Weder (Jg. 2006) von der RG Diepoldsau wird dann versuchen, sich in der Ka­tegorie P3 (Jg. 2005/2006) für die Schweizer Meisterschaft zu qualifizieren. Sie trainiert ausschliesslich im Regionalen Leistungszentrum in St. Gallen und durfte bereits im letzten Jahr an der Schweizer Meisterschaft teilnehmen. Sie verpasste damals im Einzel nur knapp die Bronzemedaille. Verletzungsbedingt musste sie am vergangenen Wochenende passen.

Bis zum zweiten Qualifikationswettkampf werden die Gymnastinnen noch viele Stunden mit ihren Trainerinnen in der Turnhalle verbringen, um an der Perfektion ihrer Übungen zu feilen.

Die Gymnastinnen der RG Berneck und RG Diepoldsau werden zudem zwischen dem 19. und dem 23. April an der OFFA in St. Gallen in der Sportmanege der IG St. Galler Sportverbände ihr Können dem breiten Publikum präsentieren. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.