Rhyholzer wählen neuen Chef

Die vor 20 Jahren ins Leben gerufene Rhyholzer-Vereinigung verabschiedet ihren Chef «Kobelis Päul» Kühnis. Zum Nachfolger wurde Eugen Baumgartner ernannt. Päul und Dora Kühnis ernannten die Rhyholzer zu Ehrenmitgliedern.

Rösli Zeller
Merken
Drucken
Teilen
Dora und Päul Kühnis bekommen vom neuen Rhyholzerchef Eugen Baumgartner (rechts) das Geschenk zur Ehrenmitgliedschaft. (Bild: Rösli Zeller)

Dora und Päul Kühnis bekommen vom neuen Rhyholzerchef Eugen Baumgartner (rechts) das Geschenk zur Ehrenmitgliedschaft. (Bild: Rösli Zeller)

Oberriet. Es war einfach nicht so wie sonst: Die Hauptversammlung im Pontilokal musste ohne den Rhyholzerchef stattfinden: Aus gesundheitlichen Gründen war es «Kobelis Päul» Kühnis nicht möglich, dabei zu sein – was sehr bedauert wurde. Denn Kobelis Päul stand der Vereinigung seit ihrer Gründung vor, stets unterstützt von seiner ganzen Familie. Dies trug wesentlich zum Gedeihen der Vereinigung bei.

Gehörten ihr bei der Gründung knapp ein Dutzend Rhyholzer an, so sind es heute 50 Männer und Frauen von Diepoldsau, Widnau, Oberriet, Rüthi, Sennwald, Salez, Sevelen und Felsberg.

Den Namen Präsident mag man bei den Rhyholzern nicht hören, «Chef» wird der oberste Holzer genannt. Vizechef Eugen Baumgartner, der durch die HV führte, wurde ehrenvoll zum neuen Rhyholzerchef gewählt und Kassierin Andrea Gründler-Kühnis, eine Tochter von Kobelis Päul, zur neuen Vizechefin.

Weil der Rhein dieses und letztes Jahr kein Holz brachte, war der Jahresrückblick kurz. Am 7. September 2008 waren die Rhyholzer zum letzten Mal aktiv am Rhein. Es wurden aber verschiedene Demonstrationen für Schulen, Heime und Vereine durchgeführt.

Der Rückblick auf das nunmehr 20-jährige Bestehen der Vereinigung bildete den Hauptpunkt der HV. Baumgartner würdigte im Besonderen das ebenso lange Wirken Päul und Dora Kühnis für das Rhyholzen. Dafür wurden die beiden von der Versammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Die Ehrung nahm Eugen Baumgartner bei den beiden zu Hause vor (siehe Kasten). Die Tradition lebt in ihrer Familie weiter, denn bereits sind Grosskinder mit Wurfhaken und Sapie vertraut.