Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rheno genügt ein Steigerungslauf

Volleyball Erneut lieferten die 3.-Liga-Frauen eine starke Leistung ab und bezwangen Verfolger Uzwil auswärts in einem Herzschlagfinal 3:2.

Nichts für schwache Nerven sind zurzeit die Meisterschaftspartien von Rheno. In Uzwil wurden die Rheintalerinnen hart gefordert und mussten nach schwachem Start enorm zulegen. Es gelang aber, geduldig zu bleiben – auch bei zwischenzeitlichen Rückschlägen – und mit einer konzentrierten Leistung in den entscheidenden Momenten den hauchdünnen Sieg zu erzwingen.

Uzwil mit Traumstart

In der Vorrunde konnten die Rheintalerinnen den selben Gegner noch mit 3:0 sicher bezwingen, es wurde aber rasch klar, dass die beiden Spiele nicht zu vergleichen sind. Uzwil startete mit druckvollen Servicebällen und einer nicht zu stoppenden Aussenangreiferin, es zwang die Gäste gleich in die Defensive. Direkte Annahmefehler oder un­genaue Verteidigungen brachten Rheno gleich einen hohen Rückstand ein, eine Lücke, die sich nicht mehr schliessen liess. Auch im zweiten Satz präsentierte sich anfänglich das gleiche Bild: Uzwil hatte bereits eine 9:3-Führung herausgespielt und schien einem weiteren, deutlichen Satzgewinn zuzusteuern. Einmal mehr zahlte sich aber das grosse Rheno-Kader aus. Die Rheintalerinnen blieben geduldig und als Uzwil sich die ersten Unsicherheiten erlaubte, packten sie zu. Rasch wurde der Rückstand wettgemacht, einmal in Führung liegend, liessen sich die Gäste den Satzausgleich nicht mehr nehmen.

Minimal knappe Entscheidung

Uzwil fand zwar im folgenden Durchgang eine Antwort und schien das Spiel mit einem 25:20- Satzgewinn noch drehen zu können. Rheno glich jedoch mit dem selben Ergebnis aus, bereits zum vierten Mal in dieser Saison wurde ein Rheno-Spiel im Tiebreak entschieden. Und da haben die Rheintalerinnen eine makellose Bilanz. Der Entscheidungssatz verlief lange ausgeglichen. Erst als sich Uzwil mit 13:11 leicht absetzte, schien die Entscheidung gefallen. Rheno-Coach Simon reagierte mit einem Doppelwechsel und hatte damit ein glückliches Händchen. Die Rheintalerinnen erspielten sich vier Punkte in Folge und gewannen das Spiel mit 15:13 im Schlussdurchgang denkbar knapp. (ms)

3. Liga, Frauen

Volley Uzwil II – Rheno Volleyball 2:3

Satzresultate: 25:12, 21:25, 25:20, 20:25, 13:15 in 108 Minuten.

Rheno: Yvonne Scherrer, Nadine Oesch, Michèle Denier, Pascale Bürki, Kerstin Axthelm, Alexandra Biello, Karin Niederer, Christina Letsch, Alexandra Müller, Doruntina Bauta, Tania Desio; es fehlte Ladina Zanetti. Coach: Manfred Simon.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.