Rheintalerin an Sports Awards

Am Sonntag ab 20.05 Uhr zeigt SF 1 die Verleihung der Credit Suisse Sports Awards. In der Kategorie «Schweizer Sportlerin des Jahres» ist auch Mountainbike-Weltmeisterin Jolanda Neff aus Thal als eine von zehn Athletinnen nominiert worden.

Drucken
Teilen
Riesige Ehre: Jolanda Neff. (Bild: pd)

Riesige Ehre: Jolanda Neff. (Bild: pd)

Am Sonntag ab 20.05 Uhr zeigt SF 1 die Verleihung der Credit Suisse Sports Awards. In der Kategorie «Schweizer Sportlerin des Jahres» ist auch Mountainbike-Weltmeisterin Jolanda Neff aus Thal als eine von zehn Athletinnen nominiert worden. Während der Sendung können sich die Zuschauerinnen und Zuschauer an der Wahl beteiligen.

Die Mitbewerberinnen der 19-jährigen U23-Welt- und Europameisterin tragen schweizweit bekannte Namen. Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig taucht ebenso in der Liste auf wie die 20-fache OL-Weltmeisterin Simone Niggli oder Giulia Steingruber, die EM-Dritte im Kunstturnen. «Neben solchen Sportgrössen schätze ich meine Chancen eher gering ein», sagt Jolanda Neff, «aber die Nominierung ist eine riesige Ehre und grosse Anerkennung für mich.»

Jolanda Neff besucht zurzeit die Spitzensport-RS – die militärische Grundausbildung hat sie vor zwei Wochen hinter sich gebracht, nun steht das Training im Vordergrund. Sie hat eine Saison hinter sich, wie sie kaum zu erträumen ist: Nebst WM-, EM- und zweimal SM-Gold (in Balgach) hat sie in ihrem ersten U23-Jahr auch drei Weltcuprennen – in Tschechien, den USA und in Frankreich – gewonnen. Dazu hat Neff an den Weltmeisterschaften in Saalfelden (Ö) auch noch im Eliminator-Sprint die Silbermedaille gewonnen – dieser Erfolg dürfte wahrscheinlich der wichtigste Grund für Neffs Nominierung zu den Schweizer Sports Awards gewesen sein, hat sie ihn doch in der Elite-Kategorie erzielt.

«Es würde mich freuen, wenn ein paar Rheintaler für mich stimmen», sagt Jolanda Neff. Die Telefonnummer dafür wird erst während der Sendung bekannt gegeben. (ys)

Nominierte Sportlerinnen: Lara Dickenmann (Fussball), Patrizia Kummer (Snowboard), Sanna Lüdi (Skicross), Jolanda Neff, Esther Süss (beide Mountainbike), Simone Niggli (OL), Nicola Spirig, Caroline Steffen (beide Triathlon), Giulia Steingruber (Kunstturnen), Fabienne Sutter (Ski alpin).