Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rheintaler Punkrocker feiern

Die Rheintaler Punkrockband No Fight no Glory feiert ihren zehnten Geburtstag am kommenden Samstag in der Grabenhalle in St. Gallen und hat dazu zahlreiche Bands aus dem In- und Ausland eingeladen.
No fight no glory sind (v. l.) René Grünenfelder, Jérome Lüchinger, Roger Inauen und Kevin Berner. (Bild: pd)

No fight no glory sind (v. l.) René Grünenfelder, Jérome Lüchinger, Roger Inauen und Kevin Berner. (Bild: pd)

Die Jungs von No Fight no Glory oder kurz Nofnog haben ein aufregendes Jahr hinter sich: Im Mai flogen die vier Rheintaler nach Kanada, wo sie ihre erste Übersee-Tourne erfolgreich bestritten. Kaum zurück in der Schweiz wurden weitere 20 Konzerte gespielt, und nun kommen die Ostschweizer zu ihrem Heimspiel: Am kommenden Samstag feiert die Band ihr zehnjähriges Bestehen. Extra dazu wurden befreundete Bands aus allen Ecken der Schweiz nach St. Gallen in die Grabenhalle eingeladen. Dazu konnten auch zwei Internationale Acts engagiert werden, die den Event abrunden. Somit werden am Samstag ab 17.30 Uhr acht Bands der etwas härteren Gangart die Grabenhalle rocken.

Alles begann 2003 in Oberriet

Vor zehn Jahren beschlossen in Oberriet die drei Jugendfreunde Roger Inauen, Jérome Lüchinger und René Grünenfelder, sich neben der Schule und dem Skateboardfahren, auch noch der Musik zu widmen. Inspiriert von Punkrockbands wie The Offspring, Pennywise und Konsorten war die Musikrichtung schnell definiert. Etwas später ist auch Bandmitglied Kevin Berner dazugestossen. Die Bandmitglieder begannen Songs zu schreiben und gaben bald einmal ihre ersten Konzerte. So kam der Ball ins Rollen. Dieses Jahr durfte Nofnog sogar den «Supportact» von Offspring machen – der Band, die sie einst inspirierte.

Eine weitere Tournee

Doch auch nach zehn Jahren soll der Ball weiterrollen. Schlag auf Schlag geht es deshalb weiter. Nach dem Geburtstagsfest in der Grabenhalle stehen einige weitere Konzerte in der Schweiz an. Ebenfalls noch 2013 geht No fight no glory auf eine weitere Tour, die die vier Rheintaler bis Stuttgart, Berlin und Prag bringen wird. Und natürlich schauen die vier Jungs auch schon gespannt aufs nächste Jahr und hoffen auf ebenso viele Abenteuer wie 2013. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.