Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rheintaler Motocrosser beenden Saisonfinal erfolgreich

Neben Flurin Glunk und Raphael Wirth konnte auch Michelle Zünd ein hervorragendes Resultat herausfahren.
Michelle Zünd (Nr. 42) mischte bereits am Start vorne mit und holte den vierten Tagesrang. (Bild: PD)

Michelle Zünd (Nr. 42) mischte bereits am Start vorne mit und holte den vierten Tagesrang. (Bild: PD)

Kürzlich fand im thurgauischen Amriswil der Saisonfinal der SAM-Meisterschaft statt. Dabei gab es weitere Podestplätze und ein vierter Rang für die Rheintaler Crosser. Die Bedingungen für die Junioren waren ideal und es wurden spannende Rennläufe gezeigt. Raphael Wirth zeigte dabei zwei hervorragende Läufe. Mit den Rängen zwei und drei konnte er am Abend als Zweiter auf das Tagespodium steigen. Auch Sidney Keller konnte sich weiter steigern. Mit den Rängen elf und zwölf verpasste er als Gesamt- Zwölfter die Top Ten nur knapp. In der Jahresmeisterschaft reichte es für Wirth noch für Rang zwölf, wobei er an drei Rennveranstaltungen nicht teilnehmen konnte. Auch Keller kam als Dreizehnter nahe an die Top Ten, wobei dies nur dank einer konstanten Steigerung über die Saison möglich war.

Glunk weiter meisterlich: Achter Sieg in Folge

Flurin Glunk, der den Meistertitel in der National-MX2-Kategorie bereits auf sicher hatte, trat zum Showlaufen an. Wie die ganze Saison, war es nur der Vizemeister, Luan Kündig, der Glunk folgen konnte. Beide Rennen wurden aber vom KTM- Team-Städler-Fahrer gewonnen. In der Meisterschaft gingen acht von zehn Tagessiegen auf das Konto von Glunk.

Auch am Sonntag bescherte Petrus den Motocrossern ein perfektes Herbstwetter. Andy Wirth, in der Kategorie Senioren am Start, musste im ersten Lauf zu Boden. Trotzdem ergab es noch den 17. Rang. Im zweiten Lauf, dieses Mal ohne Sturz, schaute dann Platz zehn heraus. Im Tagesklassement ergab dies Rang 15. In der Meisterschaft fuhr Andy Wirth sogar auf den elften Rang. Bei Noa Glunk ging es in der Kategorie Master Open noch um den vierten Rang in der Meisterschaft. Mit den Rängen fünf und acht, was Tagesrang sieben ergab, konnte er sich diesen Platz mit einem Punkt Vorsprung sichern.

Damit darf er an die SAM-Meisterfeier und dort auf die Bühne stehen.

In der Kategorie Master Inter Open waren an diesem Wochenende die FMS-Fahrer am Start. Weil die offizielle Schweizer Meisterschaft bereits zu Ende ist, nutzten auch die Schnellsten das Rennen von Amriswil, um einen Saisonabschluss zu machen. Luca Wirth hatte damit starke Konkurrenz. Mit den Rängen 16 und 15, was den 14. Tagesrang ergab, konnte er aber sehr zufrieden sein. In der Meisterschaft ergab dies den guten siebten Rang. Ebenfalls am Start waren die schnellsten Amateur-Frauen von Europa, in der IMBA Meisterschaft.

Ein toller Erfolg für Michelle Zünd

Michelle und Nina Zünd mussten zwar das zweitletzte Rennen in Holland ausfallen lassen, waren jedoch vorher bereits in Belgien und England am Start. Michelle Zünd gelangen alle drei Rennläufe hervorragend. Mit guten Starts brachte sie sich in eine tolle Position. Danach blieb sie fehlerfrei und sicherte sich so konstant den vierten Laufrang. Dies ergab auch den vierten Tagesrang. Schade, dass ausgerechnet an dieser Veranstaltung eine WM-Pilotin startete und ihr so der Platz neben dem Podium blieb. Trotzdem freuten sich natürlich alle über die gezeigte Leistung.

Nina Zünd musste beim Start zum ersten Lauf zu Boden und damit das Feld von hinten aufrollen. Mit den Rängen 17, 16 und 14 sicherte sie sich den 15. Tagesrang. Katja Zünd war in diesem Jahr das erste Mal an einer IMBA-Veranstaltung. Mit einem hervorragenden Start ging es in den ersten Lauf. Danach hatte sie zwei kleinere Stürze, was ihr einen Top-Ten-Rang raubte. Im dritten Lauf gab es dann auch noch einen Crash zum Start. Mit den Rängen 14, 15 und 18 sowie dem 14. Tagesrang durfte sie aber zufrieden sein.

Saisonfinal der Frauen ist nächste Woche

Die Jungs haben die Saison abgeschlossen und werden nur noch sporadisch an kleineren Veranstaltungen teilnehmen. Für die Frauen geht es darum, noch weiter zu trainieren. Denn am 5. Oktober ist der Saisonfinal für die Zünd-Schwestern im thurgauischen Wängi: Michelle liegt aktuell auf Rang drei. Katja verteidigt noch Rang zehn gegen Nina, die direkt dahinter liegt. Es bleibt also spannend bis zum Schluss. (kaz)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.