Rheintaler Kanoniere top

SCHIESSEN. Kanoniere der Schwarzpulver-Schützen Altstätten haben zu Hause in der Schiessanlage Hädler abgeräumt. Die Oberrheintaler holten sich an der Schweizer Meisterschaft für Modellkanonen sieben von zwölf möglichen Medaillen. Ranglistenauszug

Mäx Hasler
Drucken
Teilen
Das Rheintaler Podest mit Andy Mosch, Ronny Klien und Werner Mosch (von links). (Bilder: Mäx Hasler)

Das Rheintaler Podest mit Andy Mosch, Ronny Klien und Werner Mosch (von links). (Bilder: Mäx Hasler)

SCHIESSEN. Am Samstag hat im Kleinkaliber- und Schwarzpulver-Stand im Hädler in Altstätten die 23. Schweizer Meisterschaft für Modellkanonen stattgefunden. Organisiert wurde sie von den Schwarzpulver-Schützen Altstätten unter dem Vorsitz von Benno Büchel. Einmal mehr hat sich dabei bewiesen, dass Altstätten eine Hochburg der Modellkanonen- und Vorderlader-Schützen ist. An der Meisterschaft nahmen fast doppelt so viele Kanoniere teil als sonst; gut die Hälfte der Teilnehmer gehört zum Altstätter Verein.

Sieben Medaillen

Und die Einheimischen räumten dann auch kräftig ab. Von zwölf zu vergebenden Medaillen bleiben sieben im Rheintal. Erfolgreichster Kanonier war Andy Mosch. Der Oberrieter holte mit der Kanone K 3 (Länge 800 Millimeter) über 50 Meter Gold und mit der Kanone K 4 (400 Millimeter) über 50 Meter Silber. Die Goldene mit der K 4 holte sich Vereinskollege Ronny Klien, der mit 370 Punkten um 20 Punkte besser schoss als Mosch. Dritter im Bunde ist Werner Mosch, der mit 340 Punkten seine erste Medaille holte. Gleich gut wie Andy Mosch schoss Urs Niggli aus Weiningen.

Frauenpower an der Kanone

Der letztjährige Doppelsieger wurde mit der Kanone K 2 (400 Millimeter) über 25 Meter Erster und mit der K 1 (800 Millimeter) über 25 Meter Zweiter. Gewonnen hat diese Kategorie mit dem Punktemaximum Walter Gächter aus Höri, der zudem mit 410 Punkten noch Dritter wurde im K 3 über 50 Meter. Pech hatte hier der Altstätter Urs Rodighiero, der mit gleich vielen Punkten mit dem vierten Platz vorliebnehmen musste. Dass auch Frauen mit der Kanone umgehen können, bewies Milena Klien. Sie ist eine von zwei Kanonierinnen des Schwarzpulver-Schützenvereins Altstätten. Die Hohenemserin holte über 25 und 50 Meter jeweils die Silbermedaille. Kollegin Roswita Brandstätter wurde 13. und 15.

Der Präsident des Altstätter Vereins, Benno Büchel, rundete mit dem dritten Platz in der Kategorie K 1 die gute Bilanz der Rheintaler ab. Weniger treffsicher war Eric Kellerhals aus Hägendorf. Der Präsident des Schweizer Modellkanonen-Verbandes wurde im K 1 Vierter und im K 3 Achter. Eine Bronzemedaille gab es im K 2-Wettbewerb zudem für Bernhard Schmied aus Safern.

Geschossen wurde mit originalgetreuen Nachbildungen von Lafetten- und Schiffskanonen. Meister in Sachen Nachbau sind Benno und Otto Büchel, die solche Kanonen für Neumitglieder herstellen. Dass die Herstellung und das Bedienen von Modellkanonen zwei Paar Schuhe sind, zeigt die Rangliste. Die beiden Kanonenbauer haben bei dieser Meisterschaft weniger gut abgeschnitten, von Benno Büchels drittem Rang einmal abgesehen.

K 1 25 Meter, lange Kanone: 1. Walter Gächter, Höri, 500; 2. Urs Niggli, Weiningen, 490; 3. Benno Büchel, Lüchingen, 480; 4. Eric Kellerhals, Hägendorf, 470.

K 2, 25 Meter, kurze Kanone: 1. Urs Niggli, Weiningen, 490; 2. Milena Klien, Hohenems, 480; 3. Bernhard Schmied, Safern, 480; 4. Hermann Bell, Götzis, 460.

K 3, 50 Meter, lange Kanone: 1. Andy Mosch, Oberriet, 470; 2. Milena Klien, Hohenems, 430; 3. Walter Gächter, Höri, 410; 4. Urs Rodighiero, Lüchingen, 410.

K 4: 50 Meter, kurze Kanone: 1. Ronny Klien, Hohenems, 370; 2. Andy Mosch, Oberriet, 350; 3. Werner Mosch, Altstätten, 340; 4. Bernhard Schmied, Safern, 330.

Die Kanone von Schweizer Meister Andy Mosch «chlepfte» am schönsten.

Die Kanone von Schweizer Meister Andy Mosch «chlepfte» am schönsten.

Aktuelle Nachrichten