Rheintaler Faustball-Derby auf der Rheinauen

FAUSTBALL. Morgen Samstag findet die fünfte Runde für die Faustballer in der Nationalliga A statt. Zu Beginn der Rückrunde treffen Diepoldsau, Widnau und Wigoltingen aufeinander. Die Spiele finden ab 17 Uhr auf dem Sportplatz Rheinauen in Diepoldsau statt.

Andrea Zäch
Merken
Drucken
Teilen
Wieder gesund: Widnaus Offensiv-Duo Cyrill Schreiber und Juliano Fontoura, beobachtet von Diepoldsau-Angreifer Lukas Lässer. (Bild: pd)

Wieder gesund: Widnaus Offensiv-Duo Cyrill Schreiber und Juliano Fontoura, beobachtet von Diepoldsau-Angreifer Lukas Lässer. (Bild: pd)

Die Voraussetzungen könnten für die beiden Rheintaler Teams nicht unterschiedlicher sein. Diepoldsau blieb bis anhin klar unter seinen Erwartungen und den gesetzten Zielen. Die Widnauer im Gegensatz sind momentan auf dem zweiten Rang platziert und im Rennen um den Qualifikationssieg. Bei den Diepoldsauern auf Rang fünf hat sich auf die ersten vier Teams bereits eine Lücke von vier Punkten gebildet, die nur noch schwer aufzuholen sind. Vor allem in dieser Runde wird es für den Gastgeber alles andere als einfach, zumal Wigoltingen die Tabelle mit dem Punktemaximum anführt. Widnau kann am Samstag erstmals in dieser Meisterschaft auf das gesamte Kader zurückgreifen, was viel Spannung, vor allem in der Partie gegen Leader Wigoltingen, verspricht. Offensiv-Aushängeschild Cyrill Schreiber ist seit knapp drei Wochen wieder fit, seine Formkurve zeigt klar nach oben. Auch Mario Kohler wird voraussichtlich nach mehrwöchiger Verletzungspause wieder zur Verfügung stehen.

Diepoldsau ist Aussenseiter

Diepoldsau gilt somit als Aussenseiter. Aber vielleicht ist es genau das, was die Spieler von Manuel Sieber brauchen – ohne Druck aufspielen zu können. Denn letzten Samstag gegen Jona konnte vor allem die Offensive diesem Erfolgsdruck nicht standhalten. Problematisch ist bei den Diepoldsauern zusätzlich der Gesundheitszustand der Spieler. Captain Fabian Marthy laboriert an einer Achillessehnenverletzung herum. Bei Defensivspieler Kenneth Schoch ist aufgrund seines Engagements beim Militär nicht klar, in wie weit er sich auskurieren kann. Für Widnau ist das Ziel für Samstag klar. Die Verfolger von Wigoltingen wollen vier Punkte einfahren. Damit wäre es möglich, zum Leader aufzuschliessen und etwas Abstand zu den Verfolgern zu schaffen. Die Diepoldsauer werden zumindest versuchen, die beiden momentan stärksten Team etwas zu ärgern.