Rheintaler Erdgas-Leitung versorgt Appenzell

Die Gravag Erdgas AG, St. Margrethen, ist mit ihrem Leitungsnetz nach Appenzell vorgestossen – via Hinterforst, Stoss, Gais und Meistersrüte.

Merken
Drucken
Teilen
Der Hopfen (rechts) wird der Sudpfanne (links) beigegeben und zum Kochen gebracht – neu mit Erdgas, wie von Hans Sonderegger zu erfahren ist. (Bild: pd)

Der Hopfen (rechts) wird der Sudpfanne (links) beigegeben und zum Kochen gebracht – neu mit Erdgas, wie von Hans Sonderegger zu erfahren ist. (Bild: pd)

RHEINTAL/APPENZELL. Mitten in Appenzell hat sich die Brauerei Locher angeschlossen, die ihr Bier für eine weltweite Kundschaft braut. Neu werden ihre Sudpfannen und Flaschenwaschanlagen nicht mehr mit Öl beheizt, sondern mit Erdgas, was ein Drittel CO2 einspart. «Wir wollen eine saubere Brauerei sein», sagt Hans Sonderegger, Leiter Projekte. «Wir produzieren in einer heilen Welt, und diese heile Welt wollen wir schonen.» Seit kein Erdöl mehr verbrannt wird, fällt auch die Vorratshaltung weg und damit die Öltankwagen, die im Zweiwochenrhythmus vorfuhren. Umweltschutz hat bei der Brauerei Locher Tradition. Sie brachte als erste Schweizer Brauerei ein Biobier auf den Markt. Ausserdem hat sie sich beim Kompensationsprojekt myclimate zum Ausgleich des CO2-Ausstosses verpflichtet.

Geschäftsführer Karl Locher ist froh, dass die Gravag Erdgas AG ihre Leitung nach Appenzell gezogen hat. Bis im Herbst 2013 sollte sie auch das Industriegebiet Mettlen erschliessen, wo auf 8000 Quadratmetern Fläche die neue Brauerei Locher entsteht.

Bis Ende 2015 wird die gesamte Produktion verlagert. Auf Wachstum setzt auch die Gravag Erdgas AG: In den nächsten Monaten treibt sie die Erdgas-Leitung in Richtung Steinegg voran und erschliesst in Bühler die Quartiere Edelgrueb, Steig und Obere Au.

www.gravag.ch (pd)