Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rheintaler «Blick»-Girl: «Ich bereue es nicht»

RÜTHI. Letztes Wochenende haben sie rund eine Million «Blick»-Leser fast nackt gesehen: Elvira Kandel aus Rüthi. Die 18-jährige angehende Krankenschwester hat es mit Humor genommen.
Claudio Donati
Unbedingt mit Bruder Brian aufs Foto: «Blick»-Girl Elvira Kandel. (Bild: Claudio Donati)

Unbedingt mit Bruder Brian aufs Foto: «Blick»-Girl Elvira Kandel. (Bild: Claudio Donati)

Die junge Frau lächelt beim Empfang auf dem Parkplatz. Etwa so wie auf den Fotos als «Blick»-Girl letzten Freitag. Elvira Kandel ist gerade von der Arbeit im Pflegeheim Grabs nach Hause gekommen, die rotbraunen Haare sind noch nass vom kühlenden Sprung in den Pool, sie trägt ein Top mit tiefem Ausschnitt und Hot Pants, raucht eine Zigarette, während ihre Mutter und deren Freund den Hauseingang streichen. Auch ihr älterer Bruder Brian steht bei ihnen. Sie alle sind stolz auf die 18-Jährige, wie sie sagen. Und Elvira sagt ebenfalls: «Ich bereue es nicht.»

Von Freundin inspiriert

Sie habe sich schon früher als «Blick»-Girl des Tages bewerben wollen, «aber ich war noch zu jung». Dann liess eine gute Freundin aus Buchs für den «Blick» die Hüllen fallen und wurde später zum Girl des Monats gewählt. Also sagte sich Elvira Kandel: «Das will ich jetzt auch.» Letzten Donnerstag lächelte sie dann der halben Million Leser von der Titelseite entgegen: im String und sich die Brust abdeckend (sie durfte ihre eigene Garderobe mitnehmen). Der Online-Beitrag mit weiteren Fotos in Unterwäsche und einem Video wurde an diesem Tag am meisten angeklickt. Die Rüthnerin schlug sogar die U21-Fussballer. Und weil offenbar viele Zeitungsleser ihr Tattoo an der linken Hüfte sehen wollten, erschien ein Tag später nochmal ein Foto mit der Lotusblüte, die für «Reinheit, Treue und Erleuchtung» stehe, wurde Elvira zitiert, deren erstes Mal mit 15 war, wie sie dem «Blick» verriet.

Lächeln für den Prinzen

Die 18-Jährige konnte die 300 Franken Taschengeld gut brauchen. Für die Autoprüfung. Sie fährt jeden Tag mit dem Roller nach Grabs, wo sie nach einem Sprachaufenthalt und einem Praktikum im Balgacher Verahus letztes Jahr die Lehre als Fachfrau Gesundheit begonnen hat. Trotzdem stünde sie für weitere erotischen Fotos nicht zur Verfügung: «Das war eine einmalige Sache.» Das Fotoshooting habe knapp vier Stunden gedauert. Zunächst sei sie schon nervös gewesen, in diesem beleuchteten Raum, und dann sei sie auch noch von einem Mann abgelichtet worden. «Ich soll nicht so viel lachen», habe er ihr gesagt. Als sie dann damit aufhörte, sagte er: «Du lachst besser wieder», erzählt Elvira Kandel und lacht dabei natürlich auch. Beim Video hätte sie sich dann ihren Traumprinzen vorstellen und entsprechend verführerisch wirken sollen. Doch der Kameramann habe resigniert gescherzt: «Ich will nicht dein Traumprinz sein.»

Mit dem Resultat ist Elvira Kandel aber zufrieden, und ihre Familie ist es noch mehr. Nur ihr Vater und die Oma seien im Vorfeld nicht gerade erfreut gewesen. Letztlich aber habe der Papa den «Blick» trotzdem in seiner Physiotherapie-Praxis auf dem Tisch gelassen und das Foto nicht ausgeschnitten. Und die Oma habe auf Facebook den «Gefällt mir»-Knopf gedrückt.

Plötzlich viele «Freunde»

Auf Facebook kann sich Elvira Kandel auch kaum mehr vor Freundschafts-Anfragen retten, wie sie sagt. Sie habe mit mehr Kritik gerechnet, davon höre man aber höchstens hinten herum.

Zum Abschluss muss sie nun doch noch einmal vor der Linse posieren. Aber sie darf dabei getrost lächeln. Das fällt ihr auch leicht. Umso mehr, als ihr zwei Jahre älterer Bruder Brian dabei ist, der sie auf Händen trägt, während sie zu ihm aufblickt. Wenn sie nicht gerade im Pool schwimmt oder Mangas zeichnet, geht sie gerne mit ihm in Discos, wo er als DJ Techno- und Housemusik auflegt.

Geduldig lassen sie das Klicken über sich ergehen und nehmen bereitwillig noch einen Anlauf. Sie kennen das ja nun beide. Er vom Sport, Brian Kandel war als Jugendlicher im Triathlon nationale Spitze. Sie vom «Blick», und weil sie es scheinbar im Blut hat. Ihr bereits bekanntes Lächeln kommt wieder wie auf Knopfdruck, und wirkt doch natürlich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.