Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

RHEINTAL: Geld aus Lotteriefonds für besondere Gebäude

Im Winter sollen vier Beiträge aus dem Lotteriefonds ins Rheintal fliessen. Es geht um Gelder für das Rheinecker Schloss Dufour, die Thaler Kirche, das Blaue Haus in Au und das evangelische Pfarrhaus in Rebstein.

Ausserdem schlägt die Regierung vor, der ursprünglich aus Altstätten stammenden Clownin Gardi Hutter einen Unterstützungsbeitrag von 25000 Franken zukommen zu lassen – für ihre neue Theaterproduktion «Gaia Gaudi». Thema und Reibungspunkt des Stücks ist der Generationenwechsel.

Regie führt Michael Vogel, mit dem Gardi Hutter schon 2010 für das Stück «Die Schneiderin» zusammenarbeitete.

Der Bericht der St. Galler Regierung muss noch vom Kantonsrat abgesegnet werden, was jedoch eine Formsache ist.

Bedeutsame Kulturobjekte

Alle vier historischen Rheintaler Gebäude, die berücksichtigt werden sollen, gelten seit diesem Jahr als Kulturobjekte von kantonaler Bedeutung.

Ausserdem handelt es sich um lauter Gebäude, die dank einer Erneuerung eine Aufwertung erfahren.

Schloss und Kirche erneuerungsbedürftig

Beim Rheinecker Industrie-Baukulturdenkmal, dem Schloss Dufour, geht es um neue, stilgerecht nachgebaute Fenster, eine Instandstellung der Fassaden und den Ersatz des nordseitig undichten Zinnendachs durch ein kupfernes Blechdach. Vorgesehen ist ein Beitrag von 103000 Franken aus dem Lotteriefonds. Die letztmals vor vier Jahrzehnten restaurierte paritätische Kirche in Thal bedarf einer Innen- und Aussenrenovation; dabei werden die künstlerischen und historischen Ausstattungen fachgerecht gereinigt.

Auch wird die Gelegenheit genutzt, die teils engen Platz­verhältnisse zu verbessern. Der Unterstützungsbeitrag ist mit 101000 Franken beziffert. Für das Blaue Haus im Monstein, über dessen Erneuerung in die­-ser Zeitung ausführlich berich­- tet wurde, soll ein Beitrag von knapp 92000 Franken entrichtet werden.

21000 Franken für Pfarrhaus

Für das evangelisch-reformierte Pfarrhaus an der Bergstrasse in Rebstein ist ein Betrag von gut 21000 Franken geplant. Hier geht es um eine fachgerechte Fassadenrenovation. (gb)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.