RHEINTAL: Den Wert langjähriger Mitarbeitender erkannt

Die Wüst Metallbau AG und die Fairtec AG sind weiter gewachsen. Zahlreiche Referenzbauten in der weiteren Region zeugen von der guten Qualität, die die beiden Unternehmen liefern.

René Jann
Drucken
Teilen
Firmeninhaber Walter Wüst (r.) ehrte die langjährigen Mitarbeitenden und die neuen Berufsleute nach dem Abschluss ihrer Ausbildung. (Bild: René Jann)

Firmeninhaber Walter Wüst (r.) ehrte die langjährigen Mitarbeitenden und die neuen Berufsleute nach dem Abschluss ihrer Ausbildung. (Bild: René Jann)

Am Freitagabend konnte Firmeninhaber Walter Wüst die Belegschaft der Wüst Metallbau AG, Altstätten, und deren Tochterunternehmen Fairtec AG mit ihren Partnern zum 42. Firmenabend willkommen heissen. Verwaltungsratspräsident Christoph Senti würdigte deren Einsätze, aus denen diverse, teils recht grosse Projekte erfolgreich zu Ende gebracht wurden. Das Resultat davon sei nicht nur eine Visitenkarte erster Güte, sondern vor allem zufriedene Kunden, die auch in Zukunft auf die Wüst Metallbau AG zählen. In eindrücklichen Bildern erinnerte Florian Conrad an die schönen Bauten wie etwa an den Busbahnhof in St. Gallen oder das Mineralheilbad in St. Margrethen.

Dank bester Qualität und hoher Zuverlässigkeit stünden bereits neue Aufträge für bestehende Kunden an.

Das Jahr 2016 kam besser als erwartet

«In Erwartung eines eher schwierigen Jahres ist das Ergebnis 2016 besser als erwartet ausgefallen», berichtete Walter Wüst. Nach einem harzigen letzten Quartal 2015 habe sich das Blatt 2016 bald gewendet. Einige grössere Aufträge hätten zu einem immensen Arbeitspensum geführt. Damit habe sich der Auftragseingang gegenüber jenem des Vorjahres markant erhöht. Praktisch in allen Abteilungen seien grössere Aufträge eingegangen, was sich auch auf den Personalbestand positiv ausgewirkt habe. Allein im Temporär- und Aushilfenbereich sei sehr viel Personal beschäftigt worden. Seit der Zertifizierung EN 1090 seien vermehrt Angebote für qualifizierten Stahlbau angefragt worden. Im Leichtmetallbau sei eine Steigerung um rund 15 Prozent ausgewiesen worden. Im Fassadenbau konnte Wüst auf eine neue Fassadentechnik hinweisen. Sie werde zurzeit beim Bau von Niki's Möbelhalle in Chur angewendet.

Die grösste Investition war der Bau der neuen Büro- und Werkhalle der Tochterfirma Fairtec in Altstätten. Daneben wurden zwei Fahrzeuge ersetzt sowie eine Stanzmaschine und ein Profilriegelstangenautomat für neue Beschläge, ein Stapler und diverse Maschinen und Werkzeuge angeschafft. Trotz hartem Preiskampf in allen Segmenten, auch im Messestandbau, sei man jedoch gut gerüstet für das kommende Jahr. Relativ viele Aufträge seien zum Start ins 2017 bereits vorhanden, sodass man mit Zuversicht am 3. Januar ins neue Jahr starten könne, vertrat Walter Wüst, froh darüber, dass auch das alte Jahr ohne nennenswerte Unfälle habe abgeschlossen werden können.

Ehrung von langjährigen Mitarbeitenden

Dieses Jahr durfte Walter Wüst 17 Jubilare ehren: Sven Hasler und Jeremy Thurnherr (5 Jahre); Dany Bösch, René Büst, Vedat Sylejmani und Sven Vorbeck (10 Jahre); Guido Manser (20 Jahre); Sergio Faricelli, Karl Forrer, Miroslav Miljus, Eliane Rambas und Elmi Zumeri (25 Jahre); Pius Hasler und Mladen Maric (30 Jahre); Haki Ahmedi und Josef Seitz (35 Jahre) sowie Walter Segmüller (40 Jahre). Ihnen wurde für die Firmentreue gedankt. Für den besten Lehrabschluss in der Metallbranche wurde mit der Note 5,4 der Metallbaukonstrukteur Marco Signer geehrt. Applaus gab es auch für die Metallbaukonstrukteure Cédric Federer (5,0) und Richard Knobelspiess sowie die Metallbauer Markus Lüchinger und Jeremy Thurnherr. Ihnen sowie allen Mitarbeitenden galt ein besonderes Dankeschön des Firmeninhabers, allen voran auch seiner Familie. Der Firmenabend wurde abgerundet mit einem Bankett, der musikalischen Begleitung durch das Duo Zwei-Mann-Band und den Komikern Cabaretto.