Rheinfischerverein unter neuer Führung

An der Hauptversammlung des Rheinfischervereins trat Präsident Urs Schwendener aus Sevelen nach fünfjähriger Amtszeit zurück. Nachfolger ist Walter Benz aus Berneck.

Drucken
Walter Benz, neuer Präsident des Rheinfischervereins. (Bild: pd)

Walter Benz, neuer Präsident des Rheinfischervereins. (Bild: pd)

MONTLINGEN. In seinem Präsidentenbericht wies Urs Schwendener an der HV des Rheinfischer-vereins in Montlingen auf die Probleme in der Fischerei hin, bedingt durch öfter aufgetretenes Schmutzwasser und die Schädigung der Fischfauna durch Vogelarten wie Kormorane und Gänsesäger. Schwendener wurde die erfolgreiche Arbeit verdankt und die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Als Nachfolger wurde einstimmig Vorstandsmitglied Walter Benz gewählt. Er wird die Strategie und Ziele des Vereins weiterverfolgen.

Als Gast war Fredi Fehr vom kantonalen Amt für Jagd und Fischerei anwesend. Er kam auf den 2012 vom Kanton lancierten Äschenbesatz in Zusammenarbeit mit dem Rheinfischerverein zu sprechen. Es muss weiterhin gemeinsames Ziel sein, den Rhein mit einer grossen Anzahl Jungäschen zu besetzen. Dem Rheinfischerverein ist ausserdem nach wie vor wichtig, die Legalisierung der seit über 130 Jahren ansässigen Regenbogenforelle zu erreichen. Diese Spezies macht etwa 95 % des Fischbestandes im Rhein aus und hat fast identische Laichzeiten wie die Äschen. Ein Zusammenleben der zwei Fischarten ist somit gegeben. «Wir müssen endlich die aktuellen Gewässerverhältnisse nüchtern und analytisch betrachten und entsprechend agieren», wurde betont. (pd)