RHEINECK/THAL: Neue Stelle für Soziale Dienste

Weil die Arbeit der Sozialen Dienste in den letzten Jahren immer komplexer wurde, erhalten sie mehr Kapazitäten.

Merken
Drucken
Teilen

Die Stadt Rheineck und die Gemeinde Thal führen seit einigen Jahren gemeinsam die Sozialen Dienste Thal-Rheineck. Die Aufgaben der Sozialen Dienste sind sehr vielseitig.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialen Dienste sind insbesondere für die Klientenberatung, -begleitung und -betreuung zuständig, prüfen, berechnen und richten die finanzielle Sozialhilfe aus, führen die Alimentenbevorschussung und das Inkasso, prüfen, berechnen und richten Mutterschaftsbei­träge aus, sind für das Asyl- und Flüchtlingswesen in Thal und Rheineck zuständig und sind eine Informations-, Beratungs- und Koordinationsstelle.

Mehr Aufwand auch wegen mehr Beratung

Die Komplexität der Fälle in den Bereichen Sozialhilfe, Alimenten-, Asyl- und Flüchtlingswesen nimmt jedoch laut den beiden Gemeinden stets zu, was einen Mehraufwand in der Bearbeitung, Führung, Koordination und Kontrolle zur Folge hat. Die Statistik- und Fallzahlen der Sozialen Dienste von Thal und Rhein­eck belegen zudem, dass eine stete Zunahme bei den Personen zu verzeichnen ist, die das Sozialamt als Informations-, Auskunfts- oder Beratungsstelle kontaktieren und aufsuchen.

Laufende Optimierung reicht nicht mehr

Obwohl die Arbeitsabläufe und administrativen Aufwendungen laufend so weit als möglich optimiert und den sich veränderten Situationen angepasst werden, ist eine Stellenerweiterung um 50 Prozent jedoch nötig, damit die Sozialen Dienste Thal-Rheineck weiterhin ihre Aufgaben und Verantwortung in der geforderten und professionellen Qualität ausüben können.

Der Stadtrat Rheineck und der Gemeinderat Thal haben aus den genannten Gründen einer Stellenerweiterung zugestimmt. Die Stellenausschreibung erfolgt demnächst. (sk)