Rheineck verliert Anschluss

Auch im zweiten Spiel nach der Winterpause kann der FC Rheineck nicht gewinnen: Mit der Niederlage im Spitzenkampf gegen Steinach verliert die Metzler-Elf auch den Anschluss an das Trio an der Tabellenspitze. Man unterliegt mit 2:4 (1:2).

Simon Näscher
Drucken
Das Anrennen der Rheinecker, hier Fernandez (Mitte) und Chiarello (am Ball), ist gestern nicht vom Erfolg gekrönt worden. (Bild: ys)

Das Anrennen der Rheinecker, hier Fernandez (Mitte) und Chiarello (am Ball), ist gestern nicht vom Erfolg gekrönt worden. (Bild: ys)

Nach dem doch eher enttäuschenden Remis vom vergangenen Wochenende gegen die Reserven des FC Altstätten hat Didi Metzler diverse Umstellungen in der Anfangs-Formation vorgenommen. Doch auch die neuformierte Aufstellung brachte die Unsicherheit nicht aus der Mannschaft, und so stand es nach nur drei Minuten bereits wieder 0:1. Auf sehenswertes Zuspiel stand Popp plötzlich alleine vor dem Rheinecker Tor und liess sich nicht zweimal bitten.

Gäste gewinnen Überhand

Auch in der Folge waren es ausschliesslich die Gäste, welche für Gefahr sorgten, doch sowohl Unvermögen im Abschluss als auch Dietsche im Tor waren verantwortlich, dass das Skore nicht zuungunsten der Rheinecker erhöht wurde. Erst nach zwanzig Minuten war es zweimal Catalano, der sich für die ersten nennenswerten Abschlussmöglichkeiten für das Heimteam verantwortlich zeichnete. Plötzlich fand Rheineck besser ins Spiel und kam zu weiteren Möglichkeiten. In der 27.

Minute war es Bruderer, der einen schönen Angriff über die linke Seite mit dem Ausgleich abschloss. Nur drei Minuten später erkämpfte sich Fernandez den Ball und schloss nach einem Rush gefühlvoll ab – der Verteidiger konnte aber noch auf der Linie retten.

Möglichkeiten en masse

Rheineck hätte jetzt im Minutentakt die Führung erzielen können, ja gar müssen, der fleissige Bruderer scheiterte aber zweimal kurz hintereinander. Steinach fand nicht mehr statt.

Doch genau in dieser Phase profitierte wieder Popp von einem Schnitzer in der Rheinecker Defensive und erzielte die erneute Führung.

Doppelwechsel zum Ausgleich

Nach der Pause reagierte Trainer Metzler mit einem Doppelwechsel. Mit seiner ersten Ballberührung sorgte Riad Krizevac bereits für Gefahr auf einen Eckball. Nur wenige Minuten später lancierte der ebenfalls eingewechselte Romano wieder Krizevac, der diesmal zum erneuten Ausgleich traf.

Nun standen die Defensivreihen auf beiden Seiten wieder etwas besser, so dass es nicht mehr zu grossen Torchancen kam.

Weitschuss-Tor

Deshalb war es auch kein Zufall, dass Steinach durch Krnjic mit einem Weitschuss zur dritten Führung in diesem Spiel traf. Rheineck kam zwar noch zur einen oder anderen Möglichkeit, das Spiel aber war vor allem deshalb noch spannend, weil die Steinacher nicht für die Entscheidung sorgten. Diese fiel dann in der 89. Minute, als Scherrer nach einem Konter das 2:4 erzielte.

Mit sechs Punkten auf Steinach respektive sieben Zählern Rückstand auf Rebstein und Goldach hat man den Anschluss an die Spitzenpositionen etwas verloren; zumal St. Margrethen nur noch einen Punkt zurückliegt. Gegen Schlusslicht Gossau ist daher ein Sieg Pflicht.