Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RHEINECK: Regen und Schlamm werfen Plan über den Haufen

Kalenderwoche 38. Wie jedes Jahr heisst es für die Zivilschützer am Alten Rhein: Einrücken in den Wiederholungskurs. Diesmal konnten sie sich kaum an den Plan halten. Wegen des vielen Regens.
Wegen des vielen Regens und Schlamms mussten gestern Mittwoch die Arbeiten am Weg hinauf zur Burg unterbrochen werden. (Bild: Monika von der Linden)

Wegen des vielen Regens und Schlamms mussten gestern Mittwoch die Arbeiten am Weg hinauf zur Burg unterbrochen werden. (Bild: Monika von der Linden)

Mittwochnachmittag. Es hatte gerade aufgehört zu regnen, als Walter Grubenmann (Kommandant Zivilschutzorganisation Am Alten Rhein) die Journalistin den Burgstock hinauf führte. Er wollte ihr zeigen, wie Pioniere den Gehweg saniert hatten.

Doch wieder einmal war so viel Regen gefallen, dass der Wiederholungskurs nicht wie geplant ablaufen konnte. Der Boden im Hang war so schlammig und rutschig, dass ein Weiterarbeiten schlicht unmöglich war. Ausserdem war so viel Wasser über den Weg geflossen, dass es die bereits geleistete Arbeit wieder zunichtegemacht hatte.

Heute Donnerstag starten die Dienstpflichtigen einen neuen Anlauf. Werden sie fertig, was die Wetterprognosen wohl zulassen, lohnt sich der Weg nach oben auch für die Bevölkerung. Denn die Grillstation haben die Dienstpflichtigen ebenfalls erneuert. An die ursprünglich vorgesehene Verlängerung der Seilrutsche und Erneuerung der Schaukel im Schutzwald ist wohl erst mal nicht mehr zu denken. Die Wetterkapriolen der letzten Wochen bestimmten noch mehr Einsätze im WK dieser Woche. Starkregen hatte den Wanderweg beim Ottersbach weggespült. An drei Stellen befestigten die Pioniere den Weg neu. Am Rossgalgen in Thal hatte der Sturm am 18. August so stark gewütet, dass 70 Obstbäume umgestürzt waren. Die Zivilschützer halfen nun den Pächtern beim Zersägen und Abtransportieren des Holzes.

Andere Kursteilnehmer listeten die Kulturgüter im Rathaus, Löwenhof und der Kirche auf. Die Stabassistenten bereiteten sich auf einen Ernstfall vor, in dem sie Grundlagen für die Strategie der Einsatzleitung liefern.

Heute Donnerstag dürfen sich die Bewohner des Altersheims Fahr auf einen Ausflug in den Tierpark freuen. Begleitet werden sie vom Betreuungsdienst des Zivilschutzes.

Monika von der Linden

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.