Rheineck fixiert trotz Niederlage den Ligaerhalt

Drucken
Teilen

Fussball Auswärts gegen den nicht aufstiegsberechtigen Gruppenmeister Besa St. Gallen verliert der FC Rheineck 3:4 (0:3). Weil gleichzeitig Widnau II in Appenzell verlor, hat die Stapfenwis-Elf dennoch den Klassenerhalt in der 3. Liga, Gruppe 2, gesichert.

In der ersten Halbzeit war vom Rheinecker Selbstvertrauen nach einem starken Mai – drei Siege und zehn Punkte in fünf Spielen – nichts zu sehen: Die Besaner dominierten das Spiel und nutzten den zu grossen Respekt der Gäste zu drei Toren.

In der zweiten Halbzeit schien es so, als hätten die Mannschaften in der Pause die Trikots getauscht, denn nun setzten die rot-blauen Rheinecker die Akzente. Die Aufholjagd der Gäste schien belohnt zu werden, als sie bis Mitte des zweiten Durchgangs zum Ausgleich kamen. Zuerst Lendim Ibrahimi und dann zweimal Flamur Bojaxhi brachten Rheineck auf 3:3 heran.

Eine Viertelstunde vor Schluss gingen die Hausherren im St. Galler Espenmoos nach einem Freistoss aber wieder in Führung. Kurz vor dem Schlusspfiff stürmte abermals Bojaxhi allein auf Besas Torhüter. Dabei wurde der Stürmer von den Beinen geholt – Schiedsrichter Stefan Rinaldi befand es jedoch nicht für nötig, seine Pfeife zu betätigen. Im Fallen setzte Bojaxhi seinen Abschluss knapp neben das Tor.

Deshalb blieb es bei Rhein­ecks knapper 3:4-Niederlage. Nach der Leistungssteigerung und Aufholjagd in der zweiten Hälfte ein ärgerliches Ergebnis. Die Freude über den mühsam erkämpften Ligaerhalt überwog allerdings aufseiten der Rhein­ecker Spieler. (ys)