RGML präsentiert Sonatenkonzert

heerbrugg. Am Mittwoch, 23. Februar, um 20 Uhr, werden auf Einladung der Rheintalischen Gesellschaft für Musik und Literatur (RGML) in der evangelischen Kirche Heerbrugg Anna Danielewicz, Klavier, und Luzi Müller, Violine, in einem klassischen Sonatenabend zu hören sein.

Merken
Drucken
Teilen

heerbrugg. Am Mittwoch, 23. Februar, um 20 Uhr, werden auf Einladung der Rheintalischen Gesellschaft für Musik und Literatur (RGML) in der evangelischen Kirche Heerbrugg Anna Danielewicz, Klavier, und Luzi Müller, Violine, in einem klassischen Sonatenabend zu hören sein. Die beiden kongenialen Künstler, die sowohl solistisch wie auch pädagogisch seit Jahren für ihr Können beredtes Zeugnis ablegen, werden in ihrem Konzertprogramm Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Paul Hindemith und Ludwig van Beethoven interpretieren.

Über die dreisätzige Sonate in B-Dur KV 454, ein Spätwerk Wolfgang Amadeus Mozarts (1756–1791), mit der das Konzertprogramm eröffnet wird, heisst es, Mozart habe bei der Uraufführung mit der aus Mantua stammenden Geigerin Regina Strinasacchi sein eigener Klavierpart nur als Skizze vorgelegen. Der zweite Satz, Andante, ist das emotionale Herzstück der Komposition und in seiner melodischen Intensität und ausdrucksstarken Tiefe der Inbegriff von Mozarts kompositorischem Schaffen.

Aus der mittleren Schaffensphase stammt Paul Hindemiths' (1895–1963) 1935 komponierte zweisätzige Sonate in E-Dur.

Mit Ludwig van Beethovens (1770–1827) dreisätziger Sonate No 8 in G-Dur op. 30 huldigen die beiden Künstler einem Unsterblichen der Klassik. Den Höhepunkt bildet der mittlere Satz, dessen Thema sich in dreiteiliger Liedform entfaltet, über dem der Zauber reiner Lyrik liegt: «Tempo di Minuetto, ma molto moderato e grazioso» schreibt Beethoven vor. In der Coda ergibt sich eine besonders schöne Wirkung, wenn Geige und Klavier einander einen Teil des Themas motivweise zusingen. Die Abendkasse öffnet um 19.30 Uhr. (pd)