Reute rechnet mit Mini-Minus

REUTE. Der Voranschlag 2014 geht von einem Aufwandüberschuss von 12 700 Franken aus. Abgestimmt wird am 24. November.

Drucken
Teilen

Der Gemeinderat hat den Voranschlag 2014 zuhanden der Stimmberechtigten verabschiedet. Erstmals mussten dabei die Bestimmungen des neuen Finanzhaushaltsgesetzes angewendet werden. Der Voranschlag 2014 der Erfolgsrechnung rechnet bei einem Aufwand von 3,86 Millionen Franken und einem Ertrag von 3,85 Millionen Franken mit einem Aufwandüberschuss von 12 700 Franken.

Der Voranschlag der Investitionsrechnung geht bei Ausgaben von 500 000 Franken und Einnahmen von 90 000 Franken von Nettoinvestitionen von 410 000 Franken aus.

Die öffentliche Orientierungsversammlung findet am 11. November statt. Anschliessend an die Vorstellung des Voranschlags erfolgt die Präsentation der Studie «Entwicklungspotenzial Dorf». Die Abstimmung über den Voranschlag 2014 findet am 24. November dieses Jahres statt. Die Abstimmungsunterlagen werden Ende Oktober an die Haushalte versandt.

Verbesserungen bei Heizzentrale

Die Wärmeverbund Dorf Reute GmbH hat zusammen mit der ASS Energietechnik GmbH, Wolfhalden, die Verbesserung der Heizzentrale geprüft. Daraus resultiert ein Umbau beziehungsweise eine Erweiterung der bestehenden Anlage. Hauptziel ist es, den Dauerbetrieb mit Gluterhalt durch einen sogenannten Stop-and-go-Betrieb zu ersetzen. Gemäss Richtofferte der ASS Energietechnik sind folgende Massnahmen nötig: Vergrösserung des Speichervolumens auf 5000 Liter, Anpassung der Expansionsanlage auf Ausdehnungsvolumen und das Erstellen einer Vormischung für die Fernleitung. Die Kosten belaufen sich auf 17 500 Franken.

Gemäss Vereinbarung über den gemeinsamen Betrieb und Unterhalt der Rettungsgeräte (Hubretter und Drehleitern) besteht eine Betriebskommission. Diese setzt sich aus je einem Feuerwehr-Vertreter der Standortgemeinden sowie aus fünf politischen Vertretern (AR 3, AI 1, SG 1) zusammen. Die drei AR-Vertreter kommen aus je einem Bezirk und müssen mehrheitlich aus Nicht-Standortgemeinden stammen. Als Ersatz für alt Gemeinderat Martin Schoch, Rehetobel, muss das Vorderland einen politischen Delegierten bestimmen.

Der neue Feuerwehr-Zweckverbandspräsident Wald-Rehetobel, Gemeinderat Peter Kaufmann, Wald, ist bereit, das Vorderländer Delegiertenmandat zu übernehmen. Der Gemeinderat Reute hat Peter Kaufmann als Delegierten für das Vorderland gewählt. (gk)

Aktuelle Nachrichten