Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

REUTE: Eine Explosion von Gefühlen

Die Künstlerin Erna Lang stellt im Alters- und Pflegeheim Watt ihre neusten Werke aus. Unter dem Motto «Farbe im Watt» fand am vergangenen Freitagabend die Vernissage statt.
Karin Steffen
Die Künstlerin Erna Lang vor einem ihrer neusten Werke, Heimleiter Jakob Egli und Laudator Peter Wolten (von links). (Bild: Karin Steffen)

Die Künstlerin Erna Lang vor einem ihrer neusten Werke, Heimleiter Jakob Egli und Laudator Peter Wolten (von links). (Bild: Karin Steffen)

Karin Steffen

«Die Bilder richtig, stimmig zu platzieren war eine echte Herausforderung», gesteht Erna Lang vor Beginn der Vernissage im Alters- und Pflegeheim Watt in Reute. Es ist ihr perfekt gelungen. Die kleinformatigen Bilder mit horizontalen Farbabstufungen, mal knallig-bunt, mal dezenter, bereichern den Eingangsbereich im Treppenhaus. Die grösseren Formate kommen im Esszimmer und den Nebenräumen sehr gut zur Geltung und bereichern somit auch den Alltag der Gäste und Mitarbeiter im «Watt».

Mit dem Betrachter in Kontakt treten

«Wenn ich in Worten ausdrücken könnte, was ich sagen will, hätte ich keinen Grund zu malen.» Dieses Zitat des Malers Gerhard Richter verwendete Peter Wolten bei seiner einfühlsamen Einführung in die Ausstellung von Erna Lang. Und er spricht Erna Lang aus dem Herzen, wenn er sagt: «Wie wollen wir den Gefühlen eines Malers Worte verleihen, wenn sie es selbst nicht konnten?» In Erna Langs Atelier in Schachen sind verschiedene Zeichnungen und Bilder entstanden; viele gepunktete Werke, als hätte eine Explosion von Gefühlen stattgefunden oder gezeichnete Linien, Katzen, Pferde und Kühe, die mit dem Betrachter in Kontakt treten. Zart und leuchtend, märchenhaft und erzählend seien sie, sagte Wolten. Die Besucher mussten ihm Recht geben. Die Worte von Peter Wolten umrahmte der junge Yanik Benz aus Altstätten. Gekonnt mischte er auf seinem Hackbrett volkstümliche Klänge mit poppigen bis rockigen Rhythmen.

Bilderausstellungen hatten schon früher Tradition im «Watt». Diese Tradition will Heimleiter Jakob Egli wieder aufleben lassen. Mit Erna Lang macht eine international bekannte, einheimische Künstlerin den Auftakt, die sich seit über 30 Jahren intensiv mit Farben und Formen auseinandersetzt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.