Respekt für den Redner

Stichwort

Drucken
Teilen

Als Stadtpräsident Ruedi Mattle am letzten Samstag die Altstätter Kulturwoche Staablueme mit einer kurzen Ansprache beehrte, war das Publikum zu mindestens 80 Prozent mit sich selbst beschäftigt. Zwar soll hier keine Mücke zum Elefanten gemacht werden (Politikern wird ja gemeinhin nicht zugehört). Aber könnte man nicht wenigstens so tun, als wäre man ein paar Minuten aufmerksam (indem man ausnahmsweise schweigt)? Ruedi Mattle hat ja nicht einfach etwas dahergeplappert, sondern sich angestrengt und so dem Publikum und den Veranstaltern seinen Respekt erwiesen. Und dies, obschon er aus der Zeitung von seinem Glück, eine Rede halten zu dürfen, erfahren hatte.

Aus pädagogischen Überlegungen könnten wir Ruedi Mattle an dieser Stelle darüber in Kenntnis setzen, dass er heute Abend eine zweite kurze Rede halten dürfe, sozusagen zum Abschluss der Altstätter Kulturwoche. Nicht um ihm die Möglichkeit zu geben, sich noch einmal positiv hervorzutun. Es wäre vielmehr eine Gnade für das Publikum. Verdient nicht jeder eine zweite Chance?