Rennfahrt mit einem Schuss Glamour

Ruedi Schawalder nimmt am 5. Juni an der Red-Bull-Jungfrau-Stafette teil. Sein Oldtimer ist das älteste Auto des Rennens. Als Co-Pilotin begleitet ihn die Snowboarderin Manuela Pesko.

Lea Müller
Merken
Drucken
Teilen
Testfahrt mit Oldtimer: Ruedi Schawalder und Snowboarderin Manuela Pesko bereiten sich auf ihr Rennen vor. (Bild: Lea Müller)

Testfahrt mit Oldtimer: Ruedi Schawalder und Snowboarderin Manuela Pesko bereiten sich auf ihr Rennen vor. (Bild: Lea Müller)

Altenrhein. Der Motor rattert und knattert. Ruedi Schawalder prescht mit seinem Oldtimer in die Kurve. Seine Co-Pilotin Manuela Pesko muss sich mit Händen und Füssen festhalten – Sicherheitsgurte, Dach und Seitentüren fehlen. Doch die Snowboarderin aus der Lenzerheide lacht: «Es macht unglaublich Spass, mit einem Oldtimer zu fahren.»

Vor kurzem trafen sich die Snowboard-Weltmeisterin in der Halfpipe 2007 und der routinierte Rennfahrer aus Rorschacherberg zu einer Testfahrt im Rheinspitz, Altenrhein.

Die beiden nehmen an der Red-Bull-Jungfrau-Stafette teil, die am 5. Juni quer durch die Schweiz führt. 44 Teams werden in verschiedenen Disziplinen 14 Etappen in Angriff nehmen. Der Überflug des Jungfraujochs mit historischen Flugzeugen ist der Höhepunkt der Jungfrau-Stafette. Dieses Jahr ist erstmals ein VIP-Team mit dabei: Das «Swiss Celebrity Power Team» bringt einen Schuss Glamour in das Rennen. Mit dabei sind zum Beispiel Ex-Mister-Schweiz André Reithebuch, Schauspieler Gregory B.

Waldis, DJ Mr. Da-Nos und Manuela Pesko, die zwar Sportlerin, aber in keiner der Disziplinen ein Profi ist. Deshalb überlässt sie das Steuer Ruedi Schawalder und weist ihm dafür den Weg. Ruedi Schawalder und seine bekannte Co-Pilotin bringen den Stafettenstab von Visp nach Sion. 80 Kilometer in 90 Minuten und in einer vorgeschriebenen Durchschnittsgeschwindigkeit von 49 Kilometern pro Stunde – keine leichte Aufgabe bei den steilen und engen Bergstrassen.

Der Oldtimer «La France» Typ 12 (Baujahr 1917, 14,5 Liter Hubraum, 130 PS, 2,8 Tonnen) ist schwierig zu lenken, da er schwerfällig ist und auf jede Unebenheit der Strasse reagiert. «Wenn die Zuschauer meinen, dass ich lenke, korrigiere ich in Wirklichkeit den Wagen», sagt Ruedi Schawalder schmunzelnd. Der Sektionschef des Schweizerischen Motor-Veteranen-Clubs ist seit 1995 im Besitz des ältesten Autos, das an der Stafette mitfährt.

Weitere Infos: www.redbulljungfraustafette.com