Rekordbeteiligung am Appenzeller Musikfest

APPENZELLERLAND. 45 Anmeldungen sind für das Kantonale Musikfest 2015 in Appenzell eingegangen. Nach der mageren Beteiligung vor vier Jahren ziehen der Appenzeller Blasmusikverband (ABV) und der organisierende Verein, die Harmonie Appenzell, eine positive Bilanz. Auch Rheintaler Musikanten sind zu Gast.

Karin Steffen
Drucken
Teilen
Verbandspräsident Heinz Jucker und OK-Präsident Thomas Raschle (von links) freuen sich über die Rekordbeteiligung. (Bild: ks)

Verbandspräsident Heinz Jucker und OK-Präsident Thomas Raschle (von links) freuen sich über die Rekordbeteiligung. (Bild: ks)

«Wir sind sehr glücklich über die vielen Anmeldungen. Diese stellen uns zwar vor Herausforderungen, die wir jedoch gerne annehmen», sagt Thomas Raschle, OK-Präsident des Kantonalen Musikfestes. «Dass mit 23 Vereinen gut die Hälfte aus dem Appenzellerland stammt, freut mich ganz besonders», ergänzt ABV-Präsident Heinz Jucker. Er habe noch nicht daran geglaubt, dass die von den Vereinen eingeführten Massnahmen jetzt Früchte tragen. Nach der sehr schlechten Beteiligung 2011 in Wolfhalden mit 16 verbandseigenen Vereinen musste etwas geschehen, sollte das Kantonale Musikfest weiterhin durchgeführt werden können. Seit 2013 ist nun die Erwerbung einer Festkarte obligatorisch.

Finanzielles Risiko reduziert

«Das finanzielle Risiko hat sich durch die vielen Teilnehmer reduziert», erklärt Raschle. «Jedoch benötigen so viele Musikanten auch ein grösseres Festzelt für die Verpflegung, das Gelände muss angepasst werden und die Ausarbeitung des Wettspielplans wird sich sehr anspruchsvoll gestalten», relativiert der OK-Präsident.

Mit dem Musikverein Diepoldsau-Schmitter, der Stadtmusik Frauenfeld und der Stadtmusik Basel messen sich gleich drei Formationen in der 1. Stärkeklasse, die auch einen erstklassigen Hörgenuss garantieren. Die Vorträge finden in der Aula Gringel und dem Theatersaal des Gymnasiums St. Antonius statt. Beide Säle sind bühnentechnisch und akustisch sehr gut für die musikalischen Vorträge geeignet. Die innerrhodische Formation «Echo vom Schwendital» stimmt bereits am Freitagabend auf das Musikfest ein. Die Schwindligen 15 aus dem Allgäu bieten nach eigenen Angaben «von Ernst Mosch bis AC/DC» am Samstagabend alles, was das musikalische Herz begehrt.

Gemeinsam erfolgreich

Der Wunsch, unbedingt am Musikfest in Appenzell dabei sein zu wollen, führte einige Vereine zu kreativen Ideen. Unter den angemeldeten Vereinen befinden sich zwei Spielgemeinschaften. Die Vereine von Reute und Walzenhausen sowie Schwellbrunn und Urnäsch bestreiten gemeinsam den Wettbewerb. Es macht offensichtlich mehr Freude, in einer grösseren Formation zu spielen.

Mehr als nur Musik

Im Vordergrund steht für Raschle und Jucker jedoch nicht der Wettbewerb. Wichtiger sind beiden das Zusammenkommen, das Fest und das gemeinsame Feiern mit allen Verbandsvereinen. Der Anlass steht deshalb unter dem Motto «Meh as gad Musig».

Aktuelle Nachrichten