REGION: Premieren über Premieren

Erstmals wird Offenbachs satirische Operette im benachbarten Vorarlberg gezeigt. Denn das mtvo-Musiktheater präsentiert ab heute Samstag «Orpheus in der Unterwelt» mit dem weltberühmten Cancan.

Merken
Drucken
Teilen
Die Operette, hier Jupiter mit den Göttern des Olymps, wird heute Samstag erstmals aufgeführt. (Bild: mtvo/ Gerhard Klocker)

Die Operette, hier Jupiter mit den Göttern des Olymps, wird heute Samstag erstmals aufgeführt. (Bild: mtvo/ Gerhard Klocker)

REGION. Nach Musical («Evita») und Oper («Der Barbier von Sevilla») ist die diesjährige Herbstproduktion des mtvo wieder der Operette gewidmet: Intendant Nikolaus Netzer hat sich für den «Orpheus» von Jacques Offenbach entschieden, und damit kommt dieses Stück das erste Mal überhaupt auf eine Vorarlberger Bühne.

Seit Anfang September proben unter der Regie von Barbara Herold die Solisten, der Chor und das Ballett. Heute findet die Premiere in der Kulturbühne Ambach in Götzis statt. Im Team sind auch Schweizer und Liechtensteiner aktiv. Erstmals übergibt dieses Jahr Intendant Netzer das Dirigat an einen Kollegen, und zwar an Michael Mader, der unter anderem auch an der Bayerischen Staatsoper tätig ist.

Rund 3000 Gäste werden erwartet

Für Regisseurin Herold, die im Sprechtheater bereits grosse Erfolge gefeiert hat, ist es übrigens die erste Musiktheater-Inszenierung, für die sie verantwortlich zeichnet. Und das macht sie mit einer gehörigen Portion Lust: Lust an der Ironie rund um das Spiel mit Ehe und Treue, Lust an der genialen Musik von Offenbach und der Interpretation durch das mtvo-Orchester, Lust an der Arbeit mit den aussergewöhnlichen, professionellen Solistinnen und Solisten sowie dem sanges- und spielfreudigen Chor unter der Leitung von Darina Naneva.

Für die Premiere und die weiteren vier Aufführungen erwartet mtvo-Präsidentin Margit Hinterholzer, Mitorganisatorin Viscose open, Dawo-Werkschau, mit dem gesamten 120-köpfigen Ensemble rund 3000 Gäste aus den Bodensee-Ländern. Weitere Infos und Fotos auf Facebook sowie auf www.mtvo.at. (pd)