Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rebstein verliert: Wieder kein Tor, wieder keine Punkte

Fussball Der FC Rebstein ist vom Glück verlassen: In Goldach gelang der Giger-Elf zum zweiten Mal in Folge wenig. Rebstein verlor zum zweiten Mal nacheinander mit 0:1. Beide Mal war der Gegner im hinteren Mittelfeld der Tabelle klassiert.

Fussball Der FC Rebstein ist vom Glück verlassen: In Goldach gelang der Giger-Elf zum zweiten Mal in Folge wenig. Rebstein verlor zum zweiten Mal nacheinander mit 0:1. Beide Mal war der Gegner im hinteren Mittelfeld der Tabelle klassiert.

Daraus könnte man nun lesen, dass Rebstein – ein wenig wie die Schweizer Nationalmannschaft, aber nicht so arg wie der FC St. Gallen – das Spiel nicht gut selbst gestalten kann. Diese These widerlegte Rebstein in dieser Saison zwar auch schon, die letzten beiden Spiele waren aber ein Rückschritt. Von gepflegtem Spielaufbau war ebenso wenig zu sehen wie von temporeichem Flügelspiel. So gibt's auch gegen die wohl zu Unrecht weit hinten klassierten Mannschaften nichts Zählbares zu holen.

Dabei hatte Rebstein mit Klainti Tsalekou einen starken Spieler in seinen Reihen, der in der ersten Halbzeit zweimal beträchtlich Unruhe stiftete. Einmal strich sein Kopfball knapp neben das Gehäuse, einmal sah er einen präzis getretenen Freistossball im letzten Moment von Goldach-Goalie Tapfer aus dem Kreuzchen gekratzt. Diese beiden Chancen waren bis zur Schlussphase aber fast die einzig richtig guten; eine gab's da noch, Kühnis setzte den Kopfball nach Schranz' Freistossflanke direkt nach dem Gegentor aber ganz knapp neben den Pfosten.

Goldachs Tor fiel zehn Minuten nach dem Seitenwechsel. Tosum Abdoski fiel der Ball vor die Füsse, und er haute ihn mit einem satten Abschluss zum 1:0 in die weite Ecke. Nichts zu machen für Kristian Kühn im Tor.

Rebstein tat sich, nicht nur nach dem Gegentor, schwer. Ein Grund dafür ist die Stürmer-Misere, denn gleich mehrere Offensivkräfte fielen aus. Tsalekou und der sonst meist als Innenverteidiger eingesetzte Philip Baumgartner harmonierten mangels Eingespieltheit nicht besonders gut. Überraschend war auch Philipp Kühnis' Einsatz im defensiven Mittelfeld, er machte seine Sache aber ordentlich.

Ach ja, die Schlussphase. Da gelang es Rebstein, Druck aufzubauen – Oertle, Kühnis und Böhrer scheiterten aber aus der Distanz. Das war's dann. (rez)

3. Liga, Gruppe 2

Goldach – Rebstein 1:0 (0:0)

Kellen, Tübach – 100 Zuschauer.

Tor: 55. Abdoski 1:0.

Goldach: Tapfer; Källi, Renz, Keller, Jung; Hüttenmoser, Zellweger, Hanselmann, Bargues; Abdoski, Meister. Eingewechselt: Riedo, Manser.

Rebstein: Kühn; Kamalanathan, Haltiner, Böhrer, Niederl; Eugster, Köppel, Kühnis, Schranz; Tsalekou, Baumgartner. Eingewechselt: Oertle, Kocabas.

Gelbe Karten: 20. Bargues, 57. Riedo, 64. Eugster, 95. Kühn.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.