Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rebstein souverän

Der FC Rebstein bleibt auf dem ersten Tabellenrang: Nach dem 3:0-Sieg in Widnau führt er die Vierergruppe an der Tabellenspitze an. Der Sieg war nie in Gefahr.
Remo Zollinger
Rebsteins Simon Schranz (rechts) leistete mit seinem Laufeinsatz wichtige Arbeit. (Bild: Remo Zollinger)

Rebsteins Simon Schranz (rechts) leistete mit seinem Laufeinsatz wichtige Arbeit. (Bild: Remo Zollinger)

Rebstein hielt am Sonntag dem Druck stand, der durch die Samstagssiege der Spitzenkonkurrenz aufgekommen war, und besiegte die zweite Mannschaft des FC Widnau verdient mit 3:0. Einzig vor der Pause konnten die Gastgeber kurzzeitig Gefahr erzeugen, sonst kontrollierte Rebstein das Spiel stets. Es kann von einem souveränen Auftritt des Giger-Teams gesprochen werden; im achten Spiel ging es nun zum sechsten Mal als Sieger vom Feld.

Führung nach nur 95 Sekunden

Schon sehr früh entwickelte sich das Spiel in die Richtung, die sich Rebstein gewünscht hatte. Dominik Eugster spielte von rechts in den Sechzehner, wo Florian Nüesch nicht lange fackelte und das erste Tor erzielte. Erst 95 Sekunden waren zu diesem Zeitpunkt gespielt. Sonst bewegte der FCR vor der Pause aber nicht allzu viel. Die beste Möglichkeit vergab Torschütze Nüesch, der mit einem Lobball aus 20 Metern Pech hatte. Widnau versuchte es vorerst aus der zweiten Reihe, wobei Egzon Jahiji Rebstein-Goalie Kristian Kühn zu einer Glanzparade zwang (17.). Später fanden auch noch Jetmir Lakna und Labinot Sadiku Chancen vor: In der Viertelstunde vor der Pause hätte Widnau durchaus ausgleichen können.

Tomasic und Lleshi entscheiden die Partie

Nach der Pause drückte Rebstein dann doch nochmals aufs Tempo. Simon Schranz und Valentino Tomasic vergaben mehrere Chancen, wobei Widnaus Torhüter Kevin Zehrer besonders bei Schranz' Abschluss in der 55. Minute glänzend reagierte. Die Chancen kündigten das zweite Tor an: Tomasic verwertete eine Freistossflanke von Klainti Tsalekou zum 2:0 (57.). Es war Rebsteins Lohn für eine Leistungssteigerung in Hälfte zwei. Das Spiel war damit vorentschieden, aber noch nicht gelaufen. Rebstein war nun die deutlich bessere Mannschaft und spielte weiter nach vorne. Anton Lleshi war es dann, der in der 72. Minute das dritte und letzte Tor erzielte: Er köpfte nach einer präzisen Flanke von Piratheesh Kamalanathan zum 3:0 ein. Danach hätte Rebstein noch mehr Tore erzielen können, vergab aber wieder mehrere gute Chancen.

Widnau kämpfte weiterhin ehrlich und suchte das Ehrentor, fand es aber trotz grosser Bemühungen nicht. Die Widnauer Reserven verbleiben nach dieser Niederlage auf dem siebten Tabellenrang. Sie stehen damit eine Stelle vor dem FC Rheineck, Rebsteins nächstem Gegner vom kommenden Sonntag. Widnau reist indes nach St. Gallen zum Spitzenteam Besa.

3. Liga, Gruppe 2

Widnau II – Rebstein 0:3 (0:1)

Aegeten – 150 Zuschauer – SR: Sascha Büsch.

Tore: 2. Nüesch, 57. Tomasic, 72. Lleshi. Widnau II: Zehrer; Steinmann, Giuliano, Maric, Zillig; Jahiji, Thönig, Sadiku, Lakna; Aloi, N. Bektashi. (Teileinsatz: Giovetti, Kalmis, Lamorte).

Rebstein: Kühn; Niederl, Böhrer, Haltiner, Baumgartner; Nüesch, Köppel, Tsalekou, Eugster; Tomasic; Schranz. (Teileinsatz: Lleshi, Kamalanathan, Oertle).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.