Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rebstein im Verfolgerduell

3. Liga Bereits am Donnerstag um 20 Uhr gastiert der FC Rebstein in Teufen. Im Duell des Vierten und dem Dritten geht es darum, wer näher an das bereits enteilte Spitzenduo heranrückt. Mit dem 4:2-Sieg gegen Appenzell hat der FCR seine «Appenzeller Woche» erfolgreich lanciert.

Ein Teil dieses Spitzenduos – das auf dem zweiten Platz klassierte Diepoldsau – empfängt Nachbar Widnau II zum ersten Heimspiel der Rückrunde (Samstag, 16 Uhr). Leader Besa spielt zwei Stunden später im Fernduell auswärts gegen Appenzell. In der Vorrunde liess Diepoldsau in Widnau zwei Punkte liegen, das müssen die Rheininsler diesmal vermeiden, wenn sie den Tabellenführer aus der Stadt St. Gallen weiter unter Druck setzen wollen.

Der FC Rüthi empfängt die Sorgenkinder der 3. Liga

Der FC Rüthi jedenfalls hat es vor einer Woche geschafft, alle drei Punkte aus Widnau zu entführen. Damit ist der Zug zur Spitze trotz der Startpleite gegen Wittenbach noch nicht ganz abgefahren. Die Rheinblick-Kicker müssen sich aber weiter sputen, um dessen Abfahrt nicht zu verpassen. Am Samstag um 16 Uhr empfangen sie Rheineck, das den schlechtestmöglichen Start erlebt hat: Erst kam der Trainer abhanden, dann gingen zwei Spiele verloren – das zweite zu Hause gegen Schlusslicht Staad. Es ist daher nicht übertrieben zu konstatieren, dass auf der Stapfenwis der Baum brennt. Die Mannschaft, die sich vor der Saison nahe der Spitze sah, steckt tief im Abstiegskampf, und die Tendenz spricht gegen sie. Ein Erfolg in Rüthi wäre da sicher willkommen.

Staad sandte mit dem 5:3-Sieg in Rheineck ein Lebenszeichen. Wenn andere den letzten Rest des Osterhasen essen, nämlich am Montag um 16 Uhr, spielen die Seebuben zu Hause gegen Nachbar Goldach. Bei einem Sieg kann die Rüst-Elf dann aber ihr Osternest geniessen, denn damit winkt ihnen die Chance, erstmals in dieser Saison die Abstiegszone zu verlassen – und den weiterhin enttäuschenden Gegner Goldach in die Nähe dieser ungemütlichen Tabellenregion zu ziehen. (ys)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.